Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Obama will Militärschlag gegen Syrien - Kongress soll entscheiden

Obama will Militärschlag gegen Syrien - Kongress soll entscheiden

Archivmeldung vom 31.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Barack Obama (offizielles Porträtfoto, 2012)
Barack Obama (offizielles Porträtfoto, 2012)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

US-Präsident Barack Obama hat sich deutlich für einen Militärschlag gegen das syrische Regime ausgesprochen, aber gleichzeitig angekündigt, den US-Kongress über diese Frage debattieren und letztlich entscheiden zu lassen. Das sagte Obama am Samstagnachmittag (Ortszeit) in einer Fernsehansprache, während vor dem Weißen Haus über hundert Menschen gegen einen möglichen Militärschlag in Syrien demonstrierten.

Bild: Infowars.com
Bild: Infowars.com
Bild: muslim.org
Bild: muslim.org

Der Vorfall vom vorvergangenen Mittwoch sei der "schlimmste Chemiewaffeneinsatz im 21. Jahrhundert" gewesen. Davon sei auch die nationale Sicherheit der USA sowie die Sicherheit der Partner in der Region bedroht, beispielsweise Israels. Es seien bereits alle Vorbereitungen getroffen worden, so dass ein Militärschlag "morgen, in einer Woche oder in einem Monat" erfolgen könne, so Obama weiter. Es sei jedoch nicht geplant, dass US-Soldaten den Boden Syriens betreten würden.

Obwohl er die Befugnis habe, eine militärische Aktion selber anzuordnen, wolle er den Kongress darüber debattieren und entscheiden lassen. Dieses Thema sei zu wichtig für "business as usual". Er frage jedoch den Kongress, ebenso wie die ganze Welt: "Welche Botschaft senden wir aus, wenn wir einen Diktator hunderte Menschen mit Chemiewaffen töten lassen, ohne ihn einen Preis dafür zahlen zu lassen?"

Kerry legt Irak-Photo von 2003 vor, um Stimmung gegen Syrien zu machen

Wie der Nachrichtenblog "politaia.org" unter Berufung auf eine Meldung von "infowars.com" berichtet, soll US-Außenminister John Kerry am Freitag, den 30.08.2013, seine Rede mit der Beschreibung des Horrors, welche die Opfer des Chemiewaffenangriffs in Syrien zu erleiden hatten, mit einem Foto eröffnet haben, das 2003 im Irak aufgenommen wurde.

In dem Artikel heißt es weiter: "Der Kerry, die gute Haut? Er will nun gleich die Witwen und Waisen rächen, indem er und seine psychopathischen Oligarchenbrut-Mordbrenner aus sicherer Entfernung Tomahawk-Marschflugkörper auf das geplagte Land regnen lassen wollen.

Damit sein Kriegstreibereien ihre Wirkung nicht verfehlen, legte Kerry eine Photo vor, das ihm vermutlich ein Dummbeutel von der CIA gegeben hatte. Das Photo von der BBC zeigt ein Kind, das über Reihen von hunderten von Toten hüpft, die in weiße Leichentücher gewickelt sind und sollte die Opfer darstellen, welche angeblich durch Assads Chemiewaffen umgebracht wurden.

Wie sich jedoch später herausstellte, verwies Kerry auf eine Photographie, welches 2003 im Irak aufgenommen wurde. Es hat nichts mit syrischen Toten zu tun und wurde später zurückgezogen……

Weiterlesen: http://www.infowars.com/bombshell-kerry-caught-using-fake-photos-to-fuel-syrian-wa/

Quelle: dts Nachrichtenagentur / politaia.org

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte handel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige