Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Weißrusslands Präsident: Es liegt am Westen, den Ukraine-Konflikt zu beenden

Weißrusslands Präsident: Es liegt am Westen, den Ukraine-Konflikt zu beenden

Archivmeldung vom 05.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Alexander Lukaschenko (2022)
Alexander Lukaschenko (2022)

Bild: Sputnik / Wiktor Tolotschko

Das weißrussische Staatsoberhaupt hat in einem Interview die Position seines Landes in Bezug auf den Konflikt in der Ukraine erklärt. Russland sei nicht an einer globalen Konfrontation interessiert, die ukrainische Führung handle nicht selbstbestimmt, so Lukaschenko. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am Mittwoch hat der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko der Nachrichtenagentur Associated Press ein Interview gegeben. In dem etwa anderthalbstündigen Gespräch erörterte er unter anderem Weißrusslands Position im laufenden Ukraine-Konflikt und umriss die Perspektiven einer diplomatischen Lösung.

Der Präsident vertrat den Standpunkt, dass sein Land alles tun würde und tue, um den Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu vermeiden. Der Beginn der Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine sei Weißrusslands Verdienst. Nach seiner Einschätzung habe sich Russlands militärische Operation in der Ukraine "in die Länge gezogen". Gleichzeitig kritisierte Lukaschenko die Ukraine implizit für ihr Desinteresse an Verhandlungen:

"Ich kenne Russlands Position. Ich weiß, was Russland der Ukraine vorschlägt. Aber warum die Ukraine, auf deren Gebiet faktisch Krieg herrscht, Kampfhandlungen stattfinden, Menschen sterben, nicht an diesen Verhandlungen interessiert ist, ist eine weitere Frage."

Die Antwort auf diese Frage sei in Washington zu suchen, so Lukaschenko weiter. Er äußerte die Vermutung, dass die Ukraine keine selbstbestimmte Politik führen könne, sondern vom Westen gelenkt werde:

"Möglicherweise will die ukrainische Führung, kann aber nicht. Und zwar aus einem Grund: Heute regiert nicht Selenskij die Ukraine. Möge er mir verzeihen, das ist meine Meinung. Die Ukraine wird vom Westen regiert."

Den Konflikt zu deeskalieren beziehungsweise zu beenden, stehe daher in der Macht der USA. Sollte Biden Interesse an einem Ende der Kämpfe verkünden, wäre der Krieg "in einer Woche beendet", so Lukaschenko.

In Bezug auf Weißrussland hob der Präsident hervor, dass sein Land an keinem Krieg interessiert sei und niemanden bedrohe:

"Wir bedrohen niemanden und werden es auch nicht tun. Mehr noch, wir können das nicht, denn wir wissen, wer uns gegenübersteht. Deswegen ist es absolut nicht im Interesse des weißrussischen Staates, irgendeinen Konflikt mit dem Westen zu entfachen. Der Westen kann ruhig schlafen."

Auf die Frage nach einem möglichen Atomwaffeneinsatz im Falle einer endlosen Dauer der Kampfhandlungen in der Ukraine antwortete Lukaschenko, dass dies inakzeptabel sei. Er hob hervor, dass Weißrussland als Nachbarland der Ukraine davon besonders betroffen wäre. Der weißrussische Staatschef vermutete, dass auch Russlands Präsident Wladimir Putin eine "globale Konfrontation mit der NATO" vermeiden wolle. Und er mahnte:

"Nutzt das und tut alles, damit das nicht passiert."

Nach dem Beginn des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine hatten die USA, die EU und ihre Verbündete Weißrussland einer Unterstützung Russlands beschuldigt und beide Länder mit einer Vielzahl von Sanktionen belegt."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte betet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige