Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Deutsch-Israelische Gesellschaft: Kommunikation zwischen EU und Israel "total gestört"

Deutsch-Israelische Gesellschaft: Kommunikation zwischen EU und Israel "total gestört"

Archivmeldung vom 24.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Reinhold Robbe 2012
Reinhold Robbe 2012

Bild: Hirsch86
Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die deutsch-israelische Gesellschaft hat die Bundesregierung zu aktiverer Einflussnahme auf die Nahost-Politik der EU aufgefordert, da diese auf einem "verzerrten Bild" Israels beruhe und unter zu starkem Einfluss der Palästinensischen Autonomiebehörde stehe: "Die Kommunikation zwischen der EU-Kommission und Israel ist total gestört", sagte Reinhold Robbe, Präsident der Gesellschaft, der "Leipziger Volkszeitung".

Schuld trage nicht zuletzt die "oberflächliche und polternde Nahost-Politik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, die gegenüber Israel oft nur nach Aktenlage urteilt, während die Autonomiekommission direkten Einfluss ausüben kann".

Robbe bezog sich dabei unter anderem auf die zeitweilige Befürwortung einer Kennzeichnungspflicht israelischer Waren aus den Siedlungsgebieten, die einem Boykottaufruf gleichgekommen wäre. Er begrüßte ausdrücklich, dass mit dem Regierungswechsel in Berlin die Kanzlerin und vor allem auch der neue Bundesaußenminister wieder deutlich "zur herausgehobenen Rolle Deutschlands" in Nahost stünden. "Deutschland muss ein mäßigendes Zeichen gegenüber der EU-Kommission und gegenüber der unprofessionellen und störenden Arbeit der EU-Außenbeauftragten setzen."

Die Tatsache, dass bei den anstehenden deutsch-israelischen Regierungskonsultationen jetzt nahezu das gesamte deutsche Bundeskabinett nach Israel reise, wertete Robbe als "Zeichen dafür, dass die bisherige deutsche Zurückhaltung in der Nahost-Politik überwunden ist und sich die tatsächlichen Beziehungen zu Israel in einem ausgezeichneten Zustand befinden." Das Gerede über einen vermeintlichen Tiefpunkt im bilateralen Verhältnis nannte Robbe "falsch und verantwortungslos".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pavian in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige