Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Außenpolitiker sehen deutsch-iranische Beziehungen beschädigt

Außenpolitiker sehen deutsch-iranische Beziehungen beschädigt

Archivmeldung vom 18.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Iranisches Parlament
Iranisches Parlament

Foto: Czar
Lizenz: CC BY 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Außenexperten der deutschen Parteien sehen in den iranischen Spionageaktivitäten einen Schaden für die deutsch-iranischen Beziehungen. "Um Israel und seine Feinde zu bekämpfen, schreckt das iranische Mullah-Regime offensichtlich nicht einmal davor zurück, durch kriminelle Handlungen die Beziehungen zu anderen Staaten empfindlich zu beschädigen", sagte der Unionsaußenpolitiker Jürgen Hardt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Scharfer Protest sei die richtige Antwort auf das systematische Ausspionieren des SPD-Politikers Reinhard Robbe und weitere Geheimdiensttätigkeiten. FDP-Außeneperte Bijan Djir-Sarai verwies auf "zahlreiche" Spione, die seit 1979 in Deutschland für die islamische Republik aktiv seien. "Die Bundesregierung muss die iranische Regierung unmissverständlich auffordern, diese illegalen und gefährlichen Aktivitäten in Deutschland zu beenden", sagte Djir-Sarai.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte viele in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige