Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen ARD-DeutschlandTrend: Deutlicher Rückhalt für NATO

ARD-DeutschlandTrend: Deutlicher Rückhalt für NATO

Archivmeldung vom 05.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Ausbreitung der Nato und des Westens ...
Ausbreitung der Nato und des Westens ...

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Am 4. April 1949 unterzeichneten zwölf Staaten den Nordatlantikvertrag und gründeten damit knapp vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die NATO. 70 Jahre nach Entstehen des Militärbündnisses hält in Deutschland eine große Mehrheit die NATO für wichtig, um den Frieden in Europa zu sichern (82 Prozent, -5 Punkte im Vergleich zu Juli 2016).

71 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Deutschland ein Bündnis wie die NATO braucht, um sich international Gewicht zu verschaffen. Nur 13 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu "Die NATO ist überflüssig und sollte aufgelöst werden." (+4 im Vergleich zu Februar 2015). Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der ARD-Tagesthemen mit 1.003 Befragten von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. Die Mitgliedsländer der NATO haben gemeinsam beschlossen, 2 Prozent ihres jeweiligen Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Für Deutschland würde dies bedeuten die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. 43 Prozent der Befragten sprechen sich für eine solche Erhöhung aus; 53 lehnen diese Erhöhung ab.

Bei den Partei-Anhängern sprechen sich die SPD-Anhänger (57 Prozent), die Grünen-Anhänger (62 Prozent) und die Anhänger der Linken (72 Prozent) mehrheitlich gegen eine Erhöhung aus. Die FDP-Anhänger (64 Prozent) und die Anhänger der AfD (52 Prozent) sprechen sich mehrheitlich für die Erhöhung aus. Von den Unions-Anhängern sprechen sich 47 Prozent für eine Erhöhung der deutschen Ausgaben für die NATO aus; 48 Prozent lehnen eine Erhöhung ab.

Befragungsdaten - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland - Fallzahl: 1.003 Befragte - Erhebungszeitraum: 01.04.2019 bis 02.04.2019 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50% Die Fragen im Wortlaut: Ich lese Ihnen nun einige Aussagen zum Verteidigungsbündnis NATO vor und Sie sagen mir bitte jeweils, ob Sie dieser Aussage eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. - Die NATO ist wichtig, um den Frieden in Europa zu sichern. - Deutschland braucht ein Bündnis wie die NATO, um sich international Gewicht zu verschaffen. - Die NATO ist überflüssig und sollte aufgelöst werden. Die Mitgliedsländer des Verteidigungsbündnisses NATO haben gemeinsam beschlossen, 2 Prozent ihres jeweiligen Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Für Deutschland bedeutet dies, die Verteidigungsausgaben annähernd zu verdoppeln. Soll Deutschland diesen Beschluss umsetzen und die Verteidigungsausgaben entsprechend erhöhen oder lehnen Sie das ab? Fotos unter ARD-Foto.de

Quelle: ARD Das Erste (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte regen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige