Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Uganda: Mehr als 800 Menschen mit falschem Vakzin geimpft

Uganda: Mehr als 800 Menschen mit falschem Vakzin geimpft

Archivmeldung vom 01.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Impfung
Impfung

Bild: pixabay

Mehr als 800 Menschen sollen im ostafrikanischen Uganda mit einem gefälschten Corona-Vakzin geimpft worden sein. Einige davon kamen bereits während der zweiten Pandemiewelle ums Leben. Dies berichten lokale Medien unter Berufung auf die Behörden.

Weiter ist auf der deutschen Webseite des russischen online Magazins "SNA News " zu lesen: "Laut Angaben des Chefs der Präsidialamtsabteilung für die Gesundheitskontrolle, Wallen Naamara, betrogen die Verdächtigen, darunter auch ein Arzt, der derzeit auf der Flucht sei, Menschen und Firmen und impften im Zeitraum vom 15. Mai bis zum 17. Juni mit einem Fake-Medikament. Dieses soll überwiegend in Privatkrankenhäusern in der Hauptstadt Kampala verabreicht worden sein.

Es seien zwei Krankenschwestern festgenommen worden, die Menschen gegen Bezahlung geimpft hätten. Außerdem seien Listen von Geimpften und Nummern der erteilten Zertifikate beschlagnahmt worden.

Laut den Behörden müssen sich die Betroffenen keine Sorgen über ihre Gesundheit machen, weil es die Möglichkeit gebe, dass die Betrüger Wasser genutzt haben.

„Die Etiketten dieses Impfstoffs sind offenbar woanders gestohlen oder hergestellt worden. (…) Sie gingen nicht durch staatliche Kanäle“, so Naamara.

Laut Angaben der John Hopkins University wurden in Uganda seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 79.000 Infektionen und über 1000 Todesfälle verzeichnet."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leiste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige