Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen PowerShift: Freihandelsabkommen EU-USA könnte bestehende Rechtssysteme aushebeln

PowerShift: Freihandelsabkommen EU-USA könnte bestehende Rechtssysteme aushebeln

Archivmeldung vom 01.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
eu
eu

Die globalisierungskritische Organisation PowerShift hat im Zusammenhang mit dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA vor einer Aushebelung der bestehenden Rechtssysteme gewarnt. Das Verhandlungsmandat sehe weitreichende Klagemöglichkeiten für Investoren bei internationalen Investitionsschiedsgerichten vor, sagte Peter Fuchs von PowerShift gegenüber der Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe).

Dies gebe es bislang lediglich im Energiesektor. Der Schiedsspruch müsse "von den Verhandlungsparteien wie eine letztinstanzliche Entscheidung und in Deutschland beispielsweise vom Bundesverfassungsgericht akzeptiert werden", sagte Fuchs. Es gebe keine Berufungsinstanz. Das könne dazu führen, dass gesetzliche Regeln im Umwelt- und Sozialbereich "unter Beschuss geraten" und Konzerne hohe Entschädigungen einklagen könnten.

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte niger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen