Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ukrainische Finanzministerin plant Konsultationen mit Kreditgebern

Ukrainische Finanzministerin plant Konsultationen mit Kreditgebern

Archivmeldung vom 26.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hauptsitz des IWF
Hauptsitz des IWF

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Ukraine will sich mit ihren Kreditgebern darüber beraten, wie seine Schulden restrukturiert werden könnten: Das sagte die ukrainische Finanzministerin Natalija Jaresko im Interview mit der "Welt am Sonntag". Die Gespräche sollten beginnen, sobald sich die Ukraine mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf den Umfang und die Bedingungen über die sogenannte erweiterte Fonds-Fazilität (EFF) geeinigt habe. Ob die Ukraine eine Verlängerung der Zahlungsfristen oder einen Schuldenschnitt anstrebt, wollte Jaresko nicht sagen.

"Wir wollen Konsultationen beginnen und es ist noch zu früh, um zu wissen, was da rauskommt", erklärte sie. "Die ukrainische Regierung will den Gläubigern zuhören, um ihre Sichtweise zu verstehen. Deshalb sprechen nicht über Verhandlungen, sondern über Konsultationen."

Die Ukraine hat am Mittwoch den IWF um die Erweitere Fondfazilität (EFF) mit einer Laufzeit von vier Jahren gebeten. Damit soll die Ukraine vor der Staatspleite gerettet und Reformen möglich werden. Die genaue Summe, die beantragte wurde, nannte Jaresko nicht. Die Delegation des IWF in Kiew habe am Freitag die Gespräche begonnen. Die Finanzministerin Jaresko gab sich vor den Verhandlungen selbstbewusst. "Das wird kein Diktat sein, sondern wir werden einen Kompromiss finden müssen", sagte die der "Welt am Sonntag". Sie wolle die Gespräche bis zum 30. Januar beenden. Die Ukraine muss im laufenden Jahr elf Milliarden Dollar an die Kreditgeber zurückzahlen.

Der IWF hat im vergangenen April ein Hilfsprogramm in Höhe von rund 17 Milliarden US-Dollar gebilligt. Allerdings wird das Land in diesem Jahr voraussichtlich zusätzliche 15 Milliarden Dollar brauchen.

Jaresko, die am 2. Dezember vergangenen Jahres zur Ministerin wurde, bekräftigte den Reformwillen der ukrainischen Regierung. "Wir machen jetzt klar, dass wir den Korruptionskampf ernst nehmen. Wir werden ein Rechtswesen aufbauen, um diese Ziele zu erreichen", sagte sie der "Welt am Sonntag". Sie sei überzeugt, dass der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und der Premierminister Arseni Jazenjuk "es ganz und gar ernst meinen mit den Reformen". Eine Spaltung zwischen den beiden Führungspolitikern sieht Jaresko nicht. "Für mich war das Verständnis wichtig, dass der Präsident und der Premierminister zusammenarbeiten. Politische Einigkeit an der Spitze ist eine unabdingbare Voraussetzung in einer solchen Krise", sagte die Finanzministerin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bebaut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige