Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Inflation im Euroraum klettert auf neues Rekordhoch von 8,6 Prozent

Inflation im Euroraum klettert auf neues Rekordhoch von 8,6 Prozent

Archivmeldung vom 01.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Hauspreise in der EU  Bild: "obs/EUROSTAT"
Hauspreise in der EU Bild: "obs/EUROSTAT"

Die jährliche Inflation im Euroraum wird für den Monat Juni 2022 auf 8,6 Prozent geschätzt, gegenüber 8,1 Prozent im Mai. Das teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag mit. Es ist die höchste Inflationsrate, seit des den Euro gibt, und noch mehr als manche Marktbeobachter vorhergesagt hatten.

Im Hinblick auf die Hauptkomponenten werde erwartet, dass Energie im Juni die höchste jährliche Rate aufweise (41,9 Prozent, gegenüber 39,1 Prozent im Mai), gefolgt von "Lebensmitteln, Alkohol und Tabak" (8,9 Prozent, gegenüber 7,5 Prozent im Mai), "Industriegütern ohne Energie" (4,3 Prozent, gegenüber 4,2 Prozent im Mai) und "Dienstleistungen" (3,4 Prozent, gegenüber 3,5 Prozent im Mai), so die Statistiker.

Unter den Ländern der Euro-Zone gibt es teils deutliche Unterschiede. In den baltischen Staaten liegt die Inflationsrate um die 20 Prozent, allen voran Estland mit 22,0 Prozent. Die niedrigste Inflationsrate hat Malta mit 6,1 Prozent, vor Frankreich mit 6,5 Prozent. Für Deutschland kalkuliert die EU-Statistikbehörde eine Inflation von 8,2 Prozent. Die EZB strebt mittelfristig eine Teuerungsrate von rund zwei Prozent an.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte feind in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige