Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Viktor Orbán: Flüchtlingskrise ist deutsches Problem

Viktor Orbán: Flüchtlingskrise ist deutsches Problem

Archivmeldung vom 03.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat den zunehmenden Flüchtlingsansturm auf Europa als "deutsches Problem" bezeichnet. "Das Problem ist kein europäisches Problem. Das Problem ist ein deutsches Problem", sagte Orbán während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz am Donnerstag in Brüssel.

Die Flüchtlinge, die zu Tausenden in sein Land strömen, wollten nicht in Ungarn bleiben. Die meisten von ihnen hätten die Bundesrepublik als Ziel. "Unsere Arbeit besteht nur darin, die Flüchtlinge zu registrieren", so Orbán. Deutschland habe die Syrer "an den gedeckten Tisch geladen".

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sprach sich auf der Pressekonferenz für gesamteuropäische Lösungen und einen Verteilungsschlüssel aus. Dadurch würde auch Ungarn besser dastehen. Zu dem zuvor stattgefundenen Gespräch mit Viktor Orbán sagte Schulz, es gebe "sehr unterschiedliche Auffassungen, die in sehr klaren Worten zum Ausdruck gekommen sind".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mietze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige