Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Binnenmarktkommissar stellt Autoindustrie EU-Hilfen in Aussicht

EU-Binnenmarktkommissar stellt Autoindustrie EU-Hilfen in Aussicht

Archivmeldung vom 28.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Redner, Rede, Politik, Wahlkampf, Versprechen (Symbolbild)
Redner, Rede, Politik, Wahlkampf, Versprechen (Symbolbild)

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton stellt der Autoindustrie massive Hilfen aus Brüssel in Aussicht. Rund zehn Prozent des geplanten europäischen Wiederaufbauprogramms sollten für den Sektor reserviert werden, sagte Breton dem "Handelsblatt".

"Die Autoindustrie gehört zu den am härtesten von der Krise getroffenen Ökosystemen und ist so stark in den europäischen Binnenmarkt integriert wie keine andere", so der EU-Binnenmarktkommissar weiter. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten am vergangenen Donnerstag die EU-Kommission damit beauftragt, ein Programm für den Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft in der Coronakrise zu erarbeiten.

Der Umfang ist noch offen, im Gespräch ist eine Summe von 1,5 bis zwei Billionen Euro, in die aber auch private Investitionen einfließen sollen. Unter den Mitgliedsstaaten ist vor allem umstritten, welcher Teil der Mittel als Darlehen bereitgestellt werden soll und welcher als Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Laut Breton soll das Wiederaufbauprogramm aus zwei Teilen bestehen: einem kurzfristig angelegten Teil zur "Reparatur" der pandemiebedingten Schäden und einem zweiten für den längerfristigen Umbau der Wirtschaft mit Blick auf Klimawandel, Digitalisierung und größerer Widerstandskraft gegen künftige Schocks.

Der EU-Binnenmarktkommissar plädierte dafür, die kurzfristigen Hilfen vor allem in Form von Zuschüssen auszuzahlen: "Wir brauchen einen großen Teil von Zuschüssen um sicherzustellen, dass wir unsere Unternehmenslandschaft überhaupt erhalten können", sagte Breton dem "Handelsblatt". Bei der längerfristigen Förderung etwa klimafreundlicher Technologien seien hingegen Kredite das geeignete Instrument.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rekrut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige