Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EVP-Fraktionschef kritisiert Maas im Griechenland-Türkei-Streit

EVP-Fraktionschef kritisiert Maas im Griechenland-Türkei-Streit

Archivmeldung vom 04.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Manfred Weber (2018)
Manfred Weber (2018)

Bild: Screenshot Video: "Manfred Weber zur Klausurtagung der CSU-Landesgruppe am 05.01.18" / Eigenes Werk

Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vorgeworfen, sich im Streit zwischen der Türkei und Griechenland um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer zu sehr auf die Seite Ankaras zu schlagen.

"Die Tatsache, dass Außenminister Heiko Maas nach Athen fliegt, um dort als Makler aufzutreten, ist für mich nicht akzeptabel", sagte Weber dem "Spiegel". Und weiter: "Wir haben es mit einem Konflikt zwischen einem EU-Mitglied und einem Drittstaat zu tun, der noch dazu als Aggressor auftritt."

Da müsse klar sein, dass Europa und Deutschland "an der Seite Griechenlands" stehen, so Weber. "Der Außenminister muss achtgeben, dass er sich wegen der Furcht vor einer neuen Flüchtlingskrise nicht erpressen lässt. Stattdessen sollten wir über Wirtschaftssanktionen reden, darüber, das Zollabkommen mit Ankara auszusetzen, und mehr, um auf die Attacken Erdogans zu reagieren." In der Debatte um die Corona-Hilfen und den mehrjährigen EU-Rahmenhaushalt kündigte Weber an, dass das Europaparlament den Milliardenpaketen ohne wirksamen Rechtsstaatsmechanismus nicht zustimmen werde. "Wir geben für den Mehrjahreshaushalt nur dann grünes Licht, wenn die Gesetzgebung zum Rechtsstaat zufriedenstellend ist - kein Recht, kein Geld", so der CSU-Politiker. Ungarns Regierungschef Viktor Orban bekenne sich ja "in Worten" regelmäßig zum Rechtsstaat. "Dann muss er jetzt auch aushalten, dass die EU die Lage in Ungarn künftig einer unabhängigen Bewertung unterzieht und notfalls Gelder streicht", sagte Weber.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte witzig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige