Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bericht: Kanada schickt reparierte Gasturbine über Deutschland nach Russland

Bericht: Kanada schickt reparierte Gasturbine über Deutschland nach Russland

Archivmeldung vom 18.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Justin Trudeau (2021)
Justin Trudeau (2021)

Foto: Author
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Streit um eine Gasturbine für die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 ist vorerst beendet. Nach wochenlanger Unsicherheit hat Kanada die gewartete Turbine nach Russland zurückgeschickt, berichtete die russische Zeitung Kommersant am Montag. Kiew kritisiert die Entscheidung. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Ottawa hatte sich wegen der erlassenen Sanktionen zunächst geweigert, die gewartete Siemens-Gasturbine zurückzugeben, entschied sich dann aber doch dafür. Laut einem Bericht der russischen Tageszeitung Kommersant hat Kanada am 17. Juli die Turbine zurückgeschickt. Sie soll per Flugzeug nach Deutschland geliefert und anschließend mit einer Fähre und auf dem Landweg durch Finnland zur Verdichterstation Portowaja im Gebiet Leningrad nach Russland gelangen. Dies soll voraussichtlich am 24. Juli geschehen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Quellen. Anfang August müsste die Turbine demnach vollständig betriebsbereit sein.

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hatte zuvor die Entscheidung Kanadas scharf kritisiert, die Turbine zurückzugeben. In einem Telefongespräch mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau sagte Selenskij, dass die Bürger der Ukraine niemals einer Entscheidung zustimmen würden, die "gegen die Sanktionen verstößt". 

Der russische Energiekonzern Gazprom hatte die Gaslieferungen durch Nord Stream 1 in der Ostsee seit Juni deutlich gedrosselt und die fehlende Turbine dafür verantwortlich gemacht. Seit dem 11. Juli fließt durch die Pipeline wegen Wartungsarbeiten gar kein Gas mehr. Die Arbeiten sollen bis zum 21. Juli dauern. Die Europäische Union zeigte sich jedoch besorgt, dass sich Gazprom angesichts der Spannungen zwischen Russland und dem Westen auch nach den Wartungsarbeiten der Turbine gegen einen erneuten Lieferstart stellen könnte."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte resp in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige