Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Malteser-Großkanzler: Flüchtlingsstrom wird nicht abreißen

Malteser-Großkanzler: Flüchtlingsstrom wird nicht abreißen

Archivmeldung vom 08.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flüchtlinge warten auf der Grenz­brücke zwischen dem öster­reichi­schen Salzburg und dem bayeri­schen Freilassing auf die Re­gistrie­rung bei der Ein­reise (23. September 2015)
Flüchtlinge warten auf der Grenz­brücke zwischen dem öster­reichi­schen Salzburg und dem bayeri­schen Freilassing auf die Re­gistrie­rung bei der Ein­reise (23. September 2015)

Foto: Eweht
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Flüchtlingsstrom nach Europa wird nach Einschätzung von Albrecht Freiherr von Boeselager, Großkanzler des Malteserordens, nicht so schnell abreißen. "In Libyen warten derzeit 500.000 Afrikaner auf ihre Überfahrt – zu allem entschlossen", sagte Boeselager, dessen Organisation in 120 Ländern humanitäre Hilfe leistet, im Gespräch mit dem "Handelsblatt".

Besondere Sorgen macht sich Boeselager um den Libanon, wo seine Hilfsorganisation besonders aktiv ist: "Das Land hat bereits 1,3 Millionen registrierte Flüchtlinge aus den umkämpften Nachbarländern. Dazu kommen eine weitere Million nicht registrierter Flüchtlinge und die schon lange dort lebenden Palästinenser." Spitzten sich hier die Probleme zu, hätte dies erhebliche Auswirkungen: "Wehe und Gnade uns Gott, wenn der Libanon fällt."

Die ökonomischen Lasten der Flüchtlingswelle müssten in Europa ungleich verteilt werden, fordert Boeselager. Bei den Ungarn gebe es etwa noch kollektive Ängste aus den Jahrhunderten der Besetzung durch die islamischen Türken. "Und in Polen, Rumänien und Bulgarien haben die Menschen Sorge, dass der in den vergangenen Jahren mühsam erarbeitete bescheidene Wohlstand nun wieder gefährdet ist."

Zur Diskussion in Deutschland meint Boeselager: "Der Sorge, die oft geäußert wird, dass Deutschland islamisiert werden könnte, möchte ich die Sorge entgegenstellen, dass wir unsere Werte aufgeben, indem wir uns nicht mehr zu Menschenrechten und humanitären Prinzipien bekennen. Zweitens müssen wir aber natürlich auf die berechtigte Sorge der Menschen hier reagieren. Wir brauchen dringend ein geordnetes europaweites Verfahren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bude in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige