Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bund für "gezielte Einschränkung" von Swift

Bund für "gezielte Einschränkung" von Swift

Archivmeldung vom 26.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Annalena Baerbock (2022)
Annalena Baerbock (2022)

Bild: Eigenes Werk /SB

Die Bundesregierung gibt ihren generellen Widerstand gegen den Ausschluss Russlands aus dem Zahlungssystem Swift auf. Man sei für eine "gezielte und funktionale" Einschränkung des internationalen Zahlungssystems Swift, sagten Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (beide Grüne) am Samstagabend.

Es werde "mit Hochdruck" daran gearbeitet, wie eine Abkopplung Russlands von Swift so eingegrenzt werden könne, "dass sie die Richtigen trifft", so Baerbock und Habeck. Zuletzt hatte Ungarn als letzter EU-Staat neben Deutschland seinen Widerstand gegen Russlands Swift-Ausschluss aufgegeben.

Baerbock hatte den Schritt am Freitag noch mit der Begründung abgelehnt, dieser wirke "in die Breite" und man habe etwa im Iran gesehen, "dass wir damit zum Beispiel humanitäre Projekte nicht mehr finanzieren können". Die Verantwortlichen in Russland hätten "Wege und Mittel, natürlich ihre Finanzleistungen trotzdem durchzuführen", so die Außenministerin am Freitag.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tritt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige