Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Indischer Minister soll Frau geschlagen haben - Rücktritt

Indischer Minister soll Frau geschlagen haben - Rücktritt

Archivmeldung vom 02.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge von Indien
Flagge von Indien

Im indischen Bundesstaat Kerala ist ein regionaler Minister zurückgetreten, nachdem ihn seine Ehefrau wegen häuslicher Gewalt angezeigt hat. Das berichtet die Zeitung "The Hindu" am Dienstag auf ihrer Internetseite. Sie sei in den letzten 16 Jahren regelmäßig misshandelt worden. Der Fall von Ganesh Kumar und seiner bisherigen Ehefrau gilt als beispielhaft für die jüngste Entwicklung in Indien:

Nach den weltweit beachteten Vergewaltigungsfällen begehren immer mehr Frauen gegen die latent allgegenwärtige Unterdrückung auf. Kumars Ressort als Minister war bislang äußerst umfangreich: So war er zuständig für Wald, Umwelt, Sport und Kino. Als ehemaliger Schauspieler galt er in letzterem Bereich als besonders kompetent, ansonsten galt er selbst in der eigenen Partei als sehr umstritten und unfähig zu Kompromissen. Neben den Gewalt-Vorwürfen wurde seit Wochen auch über eine außereheliche Affäre spekuliert. Bei seinem Rücktritt bestritt er freilich die Vorwürfe seiner Frau und gab "persönliche Gründe" für den Rücktritt an. Die Polizei hat dennoch Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte piranha in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen