Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Islamische Gemeinschaft Millî Görüs Bald keine Imame mehr aus der Türkei

Islamische Gemeinschaft Millî Görüs Bald keine Imame mehr aus der Türkei

Archivmeldung vom 04.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Logo Islamische Gemeinschaft Millî Görüs (IGMG)
Logo Islamische Gemeinschaft Millî Görüs (IGMG)

Foto: IGMG
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Großteil der Imame in den Moscheen der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüs (IGMG) komme nicht mehr aus der Türkei, betonte IGMG-Generalsekretär Ali Mete im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Mete sagte, in rund 400 Moscheen arbeiteten nur noch rund 40 Imame aus der Türkei. "Der Großteil unserer Imame ist aus Deutschland, wo wir unser religiöses Personal seit vielen Jahren selbst ausbilden", so Mete. "Ich gehe davon aus, dass in einigen Jahren keine Imame mehr aus der Türkei kommen müssen, was ja auch nur eine Übergangslösung war, weil wir in Deutschland einen Imam-Engpass haben."

IGMG-Generalsekretär Ali Mete kritisiert Erwartung an Muslime, sich von Terror zu distanzieren

Der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüs (IGMG), Ali Mete, übt im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) Kritik am Umgang mit Muslimen im Zusammenhang mit Terroranschlägen. "Von uns wird nicht nur erwartet, dass wir uns nach jedem Terrorakt distanzieren, sondern auch von Regierungen, von Personen, von Standpunkten, die als muslimisch motiviert gelesen werden", sagte Mete. "Muslimen wird unterstellt, sie hätten eine Nähe zu solchen Taten oder würden sie insgeheim begrüßen. Das nährt Vorurteile." Mete spricht im Interview mit der "NOZ" von "Sippenhaft". Für die religiöse Gemeinschaft IGMG erklärte Mete: "Wir verurteilen jede Form von Hass und Gewalt, egal von wem sie ausgeht und wen sie trifft." Mete fügte hinzu: "Als islamische Religionsgemeinschaft sehen wir in unserer Religion Werte wie Frieden und Gerechtigkeit verankert. Das wird auch gepredigt."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte meere in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige