Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kroatien braucht die Polen und die Polen brauchen Kroatien

Kroatien braucht die Polen und die Polen brauchen Kroatien

Archivmeldung vom 02.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Boeing 767-200 der LOT
Boeing 767-200 der LOT

Foto: User:Piotrus
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Dank der Verbindungen mit Kroatien kehrt die nationale Fluggesellschaft Polens langsam zur Normalität zurück, schreibt Marcin Wikło auf dem Internetpoortal WPOLITYCE.PL. Fotos von einer polnischen LOT-Passagiermaschine, die auf dem kroatischen Flughafen Zadar ankommt, machen die Runde. Interessanterweise sind dies keine Archivfotos, sondern Anzeichen dafür, dass wir langsam aber sicher in die Welt vor der Pandemie zurückkehren, in der Flugreisen etwas Normales waren.

Weiter berichtet das Magazin: "Kroatien braucht die Polen und die Polen brauchen Kroatien. Das zeigt sich deutlich in der Statistik. Im Rekordjahr 2019 wählten fast eine Million Polen Kroatien als Urlaubsziel. Dann kam der Virus und diese Zahlen waren nicht mehr zu halten, aber der Rückgang war vergleichsweise gering (immerhin noch mehr als 600.000 Menschen im Jahr 2020). Das bedeutet, dass sich die Polen in Kroatien wohlfühlen und die Kroaten in der Lage sind, in solch schwierigen Zeiten für Sicherheit zu sorgen.

Der Einweihungsflug nach Zadar sollte ein Symbol dafür sein, dass das Schlimme hinter uns liegt und die Chance besteht, dass sich die Tourismusbranche nach der Zerstörung durch das Coronavirus langsam wieder erholt. Aus diesem Grund waren die größte Gruppe an Bord des Flugzeugs Vertreter von Tourismusunternehmen. Alle waren von der leicht verständlichen Euphorie ergriffen, als wir nach einem Jahr der Isolation endlich durch die Wolken brachen.

Natürlich sagen uns die Zahlen nicht alles und das Virus ist noch nicht vollständig besiegt. Deshalb sprechen wir von vorsichtigem Optimismus. Die fortschreitenden Impfprogramme, nicht nur in Polen, lassen uns mutig nach vorne blicken, doch die erwartete vierte Welle gibt uns nicht das Recht, entscheidende Pläne zu schmieden. In einer solchen Situation müssen wir Schritt für Schritt vorgehen. Für den polnischen Nationalcarrier und polnische Unternehmen ist der Flug nach Zadar jedenfalls der Beginn einer völlig neuen Reiseroute.

LOT-CEO Rafał Milczarski war von Journalisten oft gebeten worden, etwas Konkretes zu versprechen; bestimmte Zahlen oder Pläne zu nennen. Das hat er nicht getan, und angesichts der derzeitigen unsicheren Lage kann man seine Entscheidung verstehen.

Bevor die Luftfahrtindustrie wieder ordentliche Einnahmen erzielt, und ich bin mir sicher, dass sie das irgendwann tun wird, muss ein Wandel in den Köpfen der Passagiere stattfinden. Wir, die Touristen, müssen sicher sein, dass wir uns nicht in Gefahr begeben.

Milczarski hat keine detaillierten finanziellen Perspektiven verraten, aber er hat verraten, dass er zusammen mit seiner großen Familie und mit Rücksicht auf deren Sicherheit seinen Sommerurlaub in Kroatien verbringen wird. Für mich könnte es keine bessere Empfehlung geben. Ich wiederhole: Kroatien braucht die Polen und die Polen brauchen Kroatien. Das nennen wir im Geschäftsleben eine Win-Win-Situation.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte amnion in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige