Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gabriel kritisiert Trumps Rede zur Lage der Nation

Gabriel kritisiert Trumps Rede zur Lage der Nation

Archivmeldung vom 31.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Sigmar Gabriel Bild: Dirk Vorderstraße, on Flickr CC BY-SA 2.0
Sigmar Gabriel Bild: Dirk Vorderstraße, on Flickr CC BY-SA 2.0

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, das Gefangenenlager Guantánamo weiter zu betreiben, kritisiert. "Das Lager in Guantánamo ist aus unserer Sicht mit den Prinzipien der Menschlichkeit, des Rechtsstaats und der Menschenrechte nicht vereinbar", sagte Gabriel dem "Handelsblatt". "Es offen zu halten, hilft nur den Propaganda-Maschinen von IS und Al-Qaida."

Gabriel reagierte damit auf Trumps Rede zur Lage der Nation. Auch beim Thema Handel sieht der SPD-Politiker "fundamental unterschiedliche Ansichten" zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten: "Der Ruf nach nationalen Lösungen ist Gift für Deutschland und für Europa, für unsere Gesellschaft und für unsere Wirtschaft. Es wäre falsch zu denken, dass man den eigenen Wohlstand vermehrt, indem man neue Mauern aufbaut." Trump hatte in seiner Rede ein Ende der "unfairen Handelsabkommen" verkündet, die "unsere Firmen, unsere Jobs und unseren Wohlstand ins Ausland verschifft" hätten.

Gabriel hält der Abschottungspolitik der US-Regierung die Vision eines offenen und geeinten Europa entgegen: "Europa will ein Partner auf Augenhöhe sein und kein Gefolgschaftsverband, der sich den Interessen der USA unterzuordnen hat." Mit Blick auf die Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, sagte der Außenminister: "Scheinbar privilegierte Partnerschaften der EU vorzuziehen, ist naiv". Die EU habe es nicht nötig, "nach dem zu schnappen, was für uns übrig bleibt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige