Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Barley kritisiert Polens Justizreform

Barley kritisiert Polens Justizreform

Archivmeldung vom 15.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Katarina Barley (2018)
Katarina Barley (2018)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments und ehemalige Bundesjustizministerin, Katarina Barley (SPD), wirft der Regierung in Warschau einen "Angriff auf die Rechtsstaatlichkeit" vor, der die ganze EU betreffe.

Die Justizreform sei nicht hinnehmbar und untergrabe Grundsätze des Gemeinschaftsrechts, sagte Barley der "Süddeutschen Zeitung". "Wenn sich europäisches und nationales Recht widersprechen, gilt der Grundsatz, dass Europarecht angewendet werden muss", so die SPD-Politikerin weiter. Im Gesetz, das am Mittwoch im Senat, der zweiten Parlamentskammer Polens, debattiert wird, stehe aber die Formulierung: "Polnische Richter müssen polnisches Recht anwenden", so die frühere Justizministerin.

Damit werde polnischen Richtern de facto verboten, europäisches Recht anzuwenden. "Diesen Angriff auf das Rechtsstaatsprinzip in Polen und der EU müssen wir vereiteln", sagte Barley. Sie forderte die EU-Kommission und deren neue Präsidentin Ursula von der Leyen (CDU) zu entschlossenem Handeln auf. "Sollte das Gesetz beschlossen werden, muss sie sofort den Europäischen Gerichtshof anrufen und einstweilige Maßnahmen beantragen, damit das Gesetz ausgesetzt wird", so die SPD-Politikerin weiter. Zudem sei es nötig, "mit empfindlichen Geldstrafen" zu drohen, für den Fall der Missachtung. Zu diesen Mitteln habe die Kommission schon früher gegriffen.

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments zeigte sich überzeugt, dass "bei dieser polnischen Regierung mit Worten nichts zu erreichen" sei. Sie habe keine Zweifel, dass von der Leyen eine "überzeugte Rechtsstaatlerin" sei, doch es sei dringend nötig, klare Signale an Polen zu senden, sagte Barley der "Süddeutschen Zeitung". Die CDU-Politikerin war im Juli 2019 bei ihrer Kür zur Kommissionspräsidentin von den Regierungschefs aus Ungarn und Polen unterstützt worden. Daher wird in Brüssel immer wieder spekuliert, dass von der Leyen den beiden Staaten gegenüber milder auftreten könnte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kinder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige