Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bericht: Katars Staatsfonds vor Einstieg bei Deutscher Bank

Bericht: Katars Staatsfonds vor Einstieg bei Deutscher Bank

Archivmeldung vom 01.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Wappen Katars
Wappen Katars

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Katars Staatsfonds arbeitet mit Hochdruck daran, Aktionär der Deutschen Bank zu werden. Die Qatar Investment Authority (QIA) strebe eine Beteiligung von mindestens fünf Prozent an, berichtet der "Spiegel" in der am Samstag erscheinenden Ausgabe unter Berufung auf "Insider".

Offen sei, ob der Fonds durch den Erwerb über die Börse an Aktien komme oder, was wahrscheinlicher, aber auch komplizierter ist, indem er dem chinesischen HNA-Konzern dessen Paket von aktuell 6,3 Prozent abkauft. Schon im Frühjahr könnte Klarheit herrschen. Gelingt QIA der Einstieg, wären die Araber einflussreicher als alle anderen Aktionäre der Deutschen Bank. Katars Ex-Premier Hamad bin Jassim Al Thani sowie dessen Cousin Hamad bin Khalifa Al Thani, der ehemalige Emir, halten bereits jeweils 3,1 Prozent; inklusive Derivaten könnten es zusammen sogar knapp zehn Prozent sein. Die Katarer dürften dann die zentrale Rolle spielen in der Frage, ob die Deutsche Bank mit der Commerzbank fusioniert. Sie sind von der Idee einer Fusion bisher nicht begeistert und fürchten, dass die Politik verlangt, das Investmentbanking zu stutzen.

Ihre Zustimmung dürften sie an wichtige Bedingungen knüpfen. Dazu gehört auch der Abbau Zehntausender Arbeitsplätze, damit sich die Fusion rechnet und die vielen kritischen Aktionäre überzeugt. Hintergrund eines möglichen QIA-Investments sei, dass sich das Emirat nach dem politischen Zerwürfnis mit dem großen Nachbarn Saudi-Arabien stärker an den Westen binden und europäische und US-Unternehmen ins Land holen wolle, sagen Insider. Dabei könne die Deutsche Bank hilfreich sein. Die Gespräche mit der Finanzaufsicht BaFin laufen. Geklärt werden muss vor allem, ob die Investments der drei Katarer gemeinsam veranschlagt werden, was rechtliche Folgen hätte: Sie müssten sich einer Art Eignungsprüfung durch die Bankenaufsicht bei der Europäischen Zentralbank unterziehen. BaFin und QIA wollten die Informationen nicht kommentieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige