Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Brand: Expansion Chinas bedroht kulturelle Identität der Mongolen Internationale Beobachtung gefordert

Brand: Expansion Chinas bedroht kulturelle Identität der Mongolen Internationale Beobachtung gefordert

Archivmeldung vom 04.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
China erfüllt alle 6 Hauptkriterien einer nationalsozialistischen Diktatur (Symbolbild)
China erfüllt alle 6 Hauptkriterien einer nationalsozialistischen Diktatur (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In der inneren Mongolei soll die chinesischsprachige Schulbildung ausgeweitet werden, was Berichten zufolge zu Protesten geführt hat. Dazu erklärt der Sprecher für Menschenrechte der CDU/CSU Bundestagsfraktion, Michael Brand: "Die Berichte über weitere Unruhen in der Volksrepublik China, dieses Mal von Seiten der mongolischen Minderheit in der Innere Mongolei, alarmieren uns einmal mehr."

Brand weiter: "Sie weisen auf einen unverändert hart geführten Kulturkampf der chinesischen Führung gegen die international verbrieften Rechte von Minderheiten im Land hin. Nach dem kulturellen Vernichtungsfeldzug gegen die Tibeter, gegen die Uiguren und nun auch gegen die Mongolen, wird es höchste Zeit, dass die harte Linie der kommunistischen Partei gegen ethnische, religiöse und kulturelle Minderheiten auf die internationale Tagesordnung gesetzt wird.

Die chinesische Führung geht nicht nur regional und international zunehmend aggressiv vor, sie erwartet auch, dass man sich den chinesischen Postulaten unterordnet. Im Inneren der Volksrepublik China wird auf politischer, ethnischer und religiöser Ebene ein Säuberungsprozess durchgeführt, der Erinnerungen an die schlimmsten Zeiten der Kulturrevolution weckt. Der Unterschied zu früher ist, dass die Volksrepublik China inzwischen wirtschaftlich, militärisch und politisch eine der bestimmenden Mächte geworden ist.

Was das Regime gegen die Bevölkerung in der Inneren Mongolei, in Xinjiang, in Tibet, aber auch gegen 80 Millionen Christen und selbst gegen Dissidenten im Ausland organisiert, ist totalitär, aggressiv. Es gefährdet die Stabilität im Inneren, in der Region und international. Das jüngste Beispiel der Mongolen lässt keinen Zweifel daran, dass ohne internationale Maßnahmen, ohne eine unmissverständliche Reaktion der Welt noch größere Risiken für Menschenrechte, aber auch für Wirtschaft, Stabilität und Frieden zu befürchten sein werden.

Die internationale Gemeinschaft ist aufgefordert, diese Warnsignale endlich zu beachten. Vor allem gegenüber einer totalitären Supermacht wie China darf sie nicht nachzugeben, sondern muss auf Einhaltung der auch von China unterzeichneten internationalen Konventionen bestehen."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blond in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige