Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Psychische Probleme: Angreifer auf US-Kapitol fühlte sich von FBI und CIA verfolgt

Psychische Probleme: Angreifer auf US-Kapitol fühlte sich von FBI und CIA verfolgt

Archivmeldung vom 03.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Kapitol: US-Senat will Wert von Daten wissen.
Kapitol: US-Senat will Wert von Daten wissen.

Bild: pixabay.com, drjuneknight

Der Mann, der des Angriffs auf die Capitol Police am Freitag verdächtigt wird, hat Berichten zufolge psychische Probleme. Er soll geglaubt haben, dass US-Regierungsbehörden ihn ausspioniert hätten, teilte CNN mit.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "SNA News" schreibt weiter: "Nach Polizeiangaben wurden am Freitag zwei Polizisten angefahren, nachdem ein Fahrzeug eine Sicherheitsabsperrung gerammt hatte. Einer der Beamten wurde dabei getötet. Nachdem der Unbekannte in die Barriere gefahren war, war er mit einem Messer in der Hand aus dem Wagen gestiegen. Daraufhin wurde auf ihn geschossen. Noah Green, ein 25-jähriger Indianer, wird des Angriffs auf das US-Kapitol verdächtigt.

Nach Angaben der Polizei war er Anhänger der politischen und religiösen Bewegung „Nation of Islam“ (NOI), einer schwarzen religiösen Bewegung, die in der Tat wenig mit traditionellen Lehren des Islam zu tun hat. Das Southern Poverty Law Center hat die NOI als „schwarze rechtsextreme Hassgruppe“ charakterisiert, da ihre Mitglieder antisemitische und homophobe Aussagen machen.

In den Wochen vor dem Anschlag beschwerte sich Green in den sozialen Medien, dass er seinen Job verloren habe und an Krankheiten leide. Laut seinem Bruder litt Noah früher unter Halluzinationen, Herzklopfen, Kopfschmerzen und Selbstmordgedanken. In der Nacht vor dem Vorfall war der 25-Jährige „heftig krank“, so „Washington Post“.

Weniger als zwei Stunden vor dem Angriff veröffentlichte er eine Reihe von Instagram-Stories mit dem Leader der „Nation of Islam“, Louis Farrakhan. Eines der Videos hatte den Titel: „Die US-Regierung ist der Feind Nummer eins der Schwarzen!“

In der letzten Woche schrieb Green unter anderem in einem Beitrag in sozialen Netzwerken, Farrakhan habe ihn „aus den furchtbaren Leiden“ gerettet, denen er ausgesetzt war, „vermutlich durch die CIA und den FBI, US-Regierungsabteilungen“. In einem Kommentar unter dem Beitrag fügte er hinzu, dass er „mehrere Einbrüche zu Hause, Lebensmittelvergiftungen, Übergriffe, nicht autorisierte Krankenhausoperationen und Gedankenkontrolle“ erlitten habe.

In einem anderen Facebook-Beitrag behauptete Green, dass „Satans Herrschaft über uns vorbei ist“. Nach der Attacke wurden seine Instagram- und Facebook-Accounts gelöscht.

Sturm auf US-Kapitol

Der Zwischenfall ereignete sich knapp drei Monate nach der gewaltsamen Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des abgewählten Ex-Präsidenten Donald Trump. Wegen des beispiellosen Angriffs wird das Gebäude schwer bewacht. Vergangene Woche waren die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Kongresssitz allerdings etwas zurückgefahren worden. So wurde ein äußerer Zaun, der das Areal um den Kongresssitz abgeschirmt hatte, abgebaut. Straßen, die innerhalb dieses Kreises liegen und abgesperrt waren, wurden wieder geöffnet."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte makula in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige