Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ex-Pink Floyd-Frontmann übt heftige Kritik an „Weißhelmen“

Ex-Pink Floyd-Frontmann übt heftige Kritik an „Weißhelmen“

Archivmeldung vom 27.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Roger Waters in Barcelona (2011)
Roger Waters in Barcelona (2011)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ex-Pink Floyd-Frontmann Roger Waters hat sich im Vorfeld seines Auftritts in Russland, der Ende August stattfindet, zum Fall Skripal, der Tätigkeit der „Weißhelme“ in Syrien und auch zur Situation in der Ukraine geäußert. Ein Interview mit ihm hat die Zeitung „Iswestija“ am Montag veröffentlicht.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "„Dass die Attacke auf die Skripals Blödsinn war, ist sogar einem Menschen mit einer einzigen Hirnhälfte klar. Aber viele haben nur eine Hirnhälfte, und deswegen glauben sie diesen Irrsinn!“, sagte der Musiker.

Waters bezweifelt auch die Anschuldigungen gegen Russland wegen angeblicher Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine. „Victoria Nuland (die Europa-Beauftragte der US-Regierung vom 2011 bis 2013 – Anm. d. Red.) ist schuld an allem, sie hat das alles organisiert, jetzt ist das Land entzweit. Ich weiß nicht, wie die Ukraine aus dieser Situation herauskommt, aber Russland die Schuld zuzuschieben, ist einfach lächerlich“, merkte er an.

Waters wurde auch nach seiner Meinung über die „Weißhelme“ gefragt, die er zuvor als eine „Organisation von Fakes“ bezeichnet hatte. Der Musiker unterstrich, dass viele Veröffentlichungen dieser Gruppe als „offensichtliche Lügen anerkannt sind“.

Die Versuche, den angeblichen C-Waffeneinsatz im syrischen Duma der Regierung Syriens zu unterstellen, „sind nur noch eine Episode des Propagandakrieges, der Putin, Assad, Iran und usw. zu dämonisieren versucht (…). Hätte es irgendwelche Beweise gegeben, dass ˏdie Weißhelmeˊ eine Organisation sind, deren Mitglieder einfache Syrier sind, die ihren Mitbürgern helfen wollen, hätte ich sie völlig unterstützt, ich hätte mich bei ihr zutiefst entschuldigt“, sagte Waters.

Etliche Meldungen, die man aus dem besetzten Aleppo bekommen hat, verweisen laut Waters darauf, dass sie einfach Kämpfer sind. „Das sagen auch die Zeugen. Zurzeit gibt es die Möglichkeit, beliebige Information zu finden, wenn man nicht der Hauptlinie der Propaganda folgt.“

Bei einem Konzert in Barcelona am 13. April hatte der Musiker die Tätigkeit der Organisation  „Weißhelme“ scharf kritisiert, die Damaskus einer C-Waffen-Attacke in der Stadt Duma, die angeblich am 7. April passierte, beschuldigt hatte. Er  hatte erklärt, dass die Aktivisten Propaganda für die Terroristen machen. Am 15. April hatten die Luftstreitkräfte der USA, Großbritanniens und Frankreichs ohne jede Genehmigung vonseiten des UN-Sicherheitsrates Ziele in Syrien angegriffen. Als Grund dafür war der Zwischenfall in Duma angegeben worden."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
AdSuG.18 - Völkische Kultur: Gefährliche Ideologie?
Anastasiabewegung & die Erlösung der Welt?
Symbolbild
Auf der Spur der Viren
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
The FORCE Seminar - Die Macht in dir
36318 Schwalmtal
15.11.2019 - 17.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige