Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Anschlag in St. Petersburg: Zahl der Toten steigt auf 14

Anschlag in St. Petersburg: Zahl der Toten steigt auf 14

Archivmeldung vom 04.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Russian President Vladimir Putin laying flowers at the metro station
Russian President Vladimir Putin laying flowers at the metro station

Foto: Kremlin.ru
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach der Bombenexplosion in der St. Petersburger Metro ist die Zahl der Toten auf 14 gestiegen. 49 weitere beim Anschlag verletzte Personen befinden sich noch in Krankenhäusern, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Medienberichten zufolge gehen die Ermittler von einem Selbstmordattentäter aus. Bei dem Täter soll es sich demnach um einen jungen Kirgisen handeln. Er soll außerdem Kontakt zu Kämpfern in Syrien gehabt haben, wie die russische Nachrichtenagentur Tass berichtet.

Am Montagnachmittag war zwischen den Haltestellen Technologisches Institut und Sennayaplatz ein Sprengsatz detoniert. In der U-Bahnstation Wosstanija-Platz wurde ein weiterer Sprengsatz entdeckt und entschärft.

Merkel kondoliert Putin

Nach der Explosion in einer U-Bahn in St. Petersburg mit mindestens zehn Toten und zahlreichen Verletzten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem russischen Präsidenten Wladimir Putin kondoliert. "Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass es sich um einen feigen Anschlag gehandelt hat", so Merkel in einem Kondolenztelegramm. "Sollte sich dies bewahrheiten, so wäre dies ein barbarischer Akt, den ich aufs Schärfste verurteile und dessen Drahtzieher ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Meine Gedanken sind bei den Familien der Todesopfer und bei den Verletzten, denen ich rasche Genesung wünsche."

Steinmeier entsetzt über Explosion in St. Petersburger U-Bahn

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich entsetzt über die Explosion in einer U-Bahn in der russischen Stadt St. Petersburg geäußert. "Unsere Gedanken sind bei den Menschen in Russland", so Steinmeier am Montagabend. "Unser besonderes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Ich wünsche den Verletzten rasche Genesung."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte elle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen