Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Skandal in Neuseeland: Google-Milliardär Larry Page durfte trotz geschlossener Grenze einreisen

Skandal in Neuseeland: Google-Milliardär Larry Page durfte trotz geschlossener Grenze einreisen

Archivmeldung vom 06.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Larry Page 2009
Larry Page 2009

Foto: Stansfield
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Google-Mitgründer Larry Page ist im Januar nach Neuseeland eingereist, um seinen Sohn im Krankenhaus behandeln zu lassen, obwohl die Grenzen des Landes coronabedingt geschlossen wurden. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "Die Vorzugsbehandlung für den Milliardär, die erst jetzt dank einem Bericht des neuseeländischen Nachrichtenportals „Stuff“ bekannt wurde, hat nun eine heftige Kontroverse im Land ausgelöst.

Neuseeland schützt sich bislang wegen extrem strikter Maßnahmen erfolgreich gegen die Pandemie. Unter den fünf Millionen Einwohnern wurden bislang nur knapp 2900 Infektionen verzeichnet. Der 48-jährige Milliardär Page besitzt keine neuseeländische Staatsbürgerschaft, verbringt aber Berichten zufolge die Covid-19-Pandemie auf den Fidschi-Inseln im Südpazifik. Er soll eine Ausnahmegenehmigung bekommen haben, um mit seinem erkrankten Sohn nach Neuseeland einzureisen. Ein Sanitätsflugzeug habe beide abgeholt und in ein Krankenhaus nach Auckland gebracht, die größte Stadt des Landes, hieß es.

Die rechtsliberale Oppositionspartei ACT kritisierte, Page habe als Superreicher eine Vorzugsbehandlung erfahren, während selbst vielen Neuseeländern wegen Corona die Einreise verweigert worden sei. Gesundheitsminister Andrew Little verteidigte die Erlaubnis. Es habe sich um einen medizinischen Notfall gehandelt, die erforderliche Behandlung habe nicht vor Ort durchgeführt werden können, alle Corona-Regeln seien eingehalten worden. Premierministerin Jacinda Ardern sagte, sie habe von der Einreise nichts gewusst. Jedes Jahr gebe es etwa 100 solcher Ambulanzflüge, über die Ärzte entscheiden würden.

Laut dem Bericht von „Stuff“ war Page eine Aufenthaltsgenehmigung gewährt worden. Dies habe das Wirtschaftsministerium bestätigt. Laut Radio New Zealand (RNZ) konnte der Google-Gründer möglicherweise Geld in das Land investiert haben, um das Aufenthaltsvisum zu erhalten. „Die Einwanderungspolitik ist ziemlich klar. Es gibt viele Vorteile für Bewerber der ersten Kategorie, für diejenigen, die zehn Millionen Dollar in Neuseeland investieren können“, berichtet das RNZ mit Hinweis auf einen Anwalt.

Inzwischen hätten Page und Sohn das Land wieder verlassen. Während der Anfangszeit der Pandemie zog sich Page mit Familie auf eine abgelegene Fidschi-Insel zurück.

Page hat 1998 zusammen mit Sergey Brin Google gegründet und ist laut „Forbes“ einer der reichsten Menschen der Welt mit einem geschätzten Vermögen von 116 Milliarden Dollar. Das Unternehmen besitzt Google, Gmail und YouTube. Googles Muttergesellschaft Alphabet hat laut der Zeitung „New Zealand Herald“ während der Covid-19-Pandemie ein starkes Wachstum gemeldet, das auf eine Zunahme der Online-Werbung aufgrund von mehr Kunden beim Online-Einkauf zurückgeführt wird."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ankauf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige