Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen 18 Grundschulkinder bei Erdrutsch in China ums Leben gekommen

18 Grundschulkinder bei Erdrutsch in China ums Leben gekommen

Archivmeldung vom 05.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge von China
Flagge von China

Im Südwesten Chinas sind am Donnerstag (Ortszeit) 18 Schüler einer Grundschule ums Leben gekommen. Das berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Der Vorfall ereignete sich in der Provinz Yunnan. Ein Dorfbewohner werde noch vermisst, eine weitere Person sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher der örtlichen Behörden.

Der Erdrutsch blockierte auch einen Fluss und führte zur spontanen Bildung eines 15 Meter breiten und sieben Meter tiefen Stausees. Die toten Schüler stammten alle aus einer Schule, die bereits im September bei einem Erdbeben Schaden genommen hatte. Aus diesem Grund hatten die Schüler in anderen Gebäuden unterrichtet werden sollen, was ihnen nun zum Verhängnis wurde. Bei mehreren Erdbeben in der Region waren Anfang September 81 Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte imbiss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige