Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Fünf Todesfälle nach Corona-Impfung in der Schweiz

Fünf Todesfälle nach Corona-Impfung in der Schweiz

Archivmeldung vom 23.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Impfen (Symbolbild)
Impfen (Symbolbild)

Bild: CCO

Die schweizerische Arzneimittelbehörde Swissmedic hat in einer Mitteilung von Freitag fünf Todesfälle nach der Impfung gegen das neuartige Coronavirus bekanntgegeben. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Trotz einer zeitlichen Assoziation mit der Impfung bestehe in keinem Fall der konkrete Verdacht, dass die Impfung die Ursache für den Todesfall sei, teilte Swissmedic mit. Die betroffenen Patienten seien zwischen 84 und 92 Jahre alt gewesen, hieß es. Die Behörde fügte hinzu, dass die verstorbenen Personen nach jetzigem Kenntnisstand an Erkrankungen verstorben seien, die in diesem Lebensalter oft vorkommen würden.

Insgesamt seien in der Schweiz fast 170.000 Personen gegen Coronavirus geimpft worden, dabei sei es in 42 Fällen zu vermuteten unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) gekommen, so Swissmedic weiter. 26 Meldungen seien nicht schwerwiegend gewesen und würden dem bekannten Risikoprofil entsprechen. 16 Reaktionen seien hingegen schwerwiegend gewesen.

Die Arzneimittelbehörde weist darauf hin, dass gemäß der Impfstrategie momentan vorwiegend Risikopersonen geimpft würden, also Personen über 75 Jahren und mit chronischen Krankheiten. Deshalb müsse aus rein statistischen Gründen mit einer gewissen Anzahl von Todesfällen, die zeitlich im Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung stehen, gerechnet werden.

Zuvor war berichtet worden, dass 79 litauische Ärzte, die mit dem Pfizer/BioNTech-Vakzin geimpft wurden, sich mit dem Coronavirus infizierten. Der litauische Spezialist für Infektionskrankheiten gab zur Erklärung an, dass die Ärzte zum Zeitpunkt der Impfung bereits infiziert gewesen seien."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Anmerkung der ExtremNews Redaktion:

Es ist interessant zusehen, dass man es bei den Impftoten genau umgekehrt darstellt wie bei den sogenannten mit Corona Verstorbenen. Hier beruft man sich bei der Todesursache auf die Vorerkrankungen, wohingegen diese bei einem positiven PCR-Test keine Rolle spielen und es immer heißt, dass es sich grundsätzlich um einen Corona Toten handelt, selbst wenn dieser noch Monate später verstirbt.

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eponym in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige