Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Grüne reichen bei EU Beschwerde gegen niedersächsisches Datenschutzgesetz ein

Grüne reichen bei EU Beschwerde gegen niedersächsisches Datenschutzgesetz ein

Archivmeldung vom 28.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Logo von Die Grünen
Logo von Die Grünen

Die Grünen wehren sich bei der Europäischen Union gegen das neue niedersächsische Datenschutzgesetz. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): Demnach hat die Landtagsfraktion am Dienstag Beschwerde bei der EU-Kommission gegen das im Mai vom Landtag beschlossene Gesetz eingereicht. "Die Große Koalition hat ohne Not in unfassbarer Eile ein Gesetz in Rekordtempo durch das Parlament gepeitscht und dabei sehenden Auges europa- und verfassungsrechtliche Verstöße in Kauf genommen.

Das war angesichts der massiven Kritik der Rechtsexperten schon fast ein böswilliger Vorgang", sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Belit Onay, der "NOZ". Kritik üben die Grünen vor allem an den Regeln für den Einsatz von Überwachungskameras im öffentlichen Raum. Onay spricht von einer "ausufernden Ausweitung der Videoüberwachung". Darüber hinaus beklagen die Grünen mangelnde Kontrollrechte für die Landesdatenschutzbeauftragte: So sei bei Strafverfahren eine Datenschutzkontrolle erst nach deren Abschluss zulässig.

Die Staatsanwaltschaften seien vom Anwendungsbereich des Gesetzes ganz ausgeschlossen. Und letztlich habe die Datenschutzbeauftragte auch keine Befugnis, Bußgelder gegen öffentliche Stellen zu verhängen, die gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU verstoßen. Dazu kämen handwerkliche Mängel des vom Innenministerium erarbeiteten Gesetzes: "Die Umsetzung der europarechtlichen Vorgaben ist vielfach bestenfalls Stückwerk", sagte Onay. Die Kritik ist nicht neu: Die Landesdatenschutzbeauftragte Barbara Thiel hatte das Gesetz mehrfach kritisiert. Während des Parlamentsverfahrens hatten neben FDP und Grünen auch mehrere Verbände Mängel beklagt. Da die landespolitischen Möglichkeiten ausgeschöpft seien, wollen die Grünen nun die EU einschalten. "So einfach werden wir die Groko mit dieser Nummer nicht durchkommen lassen", kündigte Onay an. Niedersachsen dürfe "nicht zur Datenschutzwüste Europas" verkommen, warnte er.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte halter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige