Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Terror-Video zeigt angeblichen Anschlag auf Bundeswehr

Terror-Video zeigt angeblichen Anschlag auf Bundeswehr

Archivmeldung vom 01.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: premiumpresse
Bild: premiumpresse

Auf einem Propaganda-Video haben Islamisten erstmals einen angeblichen Anschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan verbreitet. Angeblich zeigt das Video mit dem Titel "Die Zerstörung eines deutschen Militärfahrzeuges in der Provinz Kundus" einen Anschlag mittels ferngezündeter Bombe, wie "Welt Online" berichtete. Tatsächlich stehen die Bilder aber "weder im Zusammenhang mit einem Anschlag auf die Bundeswehr noch mit einem deutschen Militärfahrzeug", wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin sagte.

Das in dem Video gezeigte Fahrzeug vermutlich vom Typ Dingo, auf das ein Anschlag verübt wurde, wird auch von anderen Nationen in Afghanistan verwendet. Das Video zeigt zwei fahrende Militärfahrzeuge aus der Ferne, beim hinteren Fahrzeug detoniert ein Sprengsatz. Der Schaplatz lässt sich nicht identifizeren. Das Verteidigungsministeriums konnte keine Angaben dazu machen, zu welchem Land das betroffene Fahrzeug vermutlich gehörte.

In deutschen Sicherheitskreisen hieß es, das Video sei bekannt. Es sei von der Medienproduktionsfirma As Sahab verbreitet worden, die wiederholt Botschaften des Terrornetzwerks El Kaida veröffentlicht hat, und werde nun geprüft. Nach Angaben, die El Kaida laut "Welt Online" in dem Video macht, wurde der Anschlag im vergangenen Jahr gefilmt.

Eingeleitet wird der knapp einminütige Propagandafilm "Welt Online" zufolge unter anderem mit einem Standbild deutscher Soldaten, die den Sarg eines getöteten Kameraden tragen. Später werden vermummte Männer gezeigt, die in ihrem Versteck Bombenfallen bauten und diese mit Nägeln, Schrauben und Stahlkugeln präparierten.

Im Jahr 2009 ereigneten sich eine Reihe von Anschlägen mit Sprengfallen auf Bundeswehrfahrzeuge. So wurde am 9. Juni 2009 etwa 15 Kilometer südlich von Kundus-Stadt ein Anschlag auf ein deutsches Dingo-Fahrzeug verübt, wie "Welt Online" weiter meldete. Zwei deutsche Soldaten seien verwundet, das Fahrzeug selbst schwer beschädigt worden. Zwei deutsche Soldaten, ein Hauptfeldwebel und ein Hauptgefreiter seien am 26. März 2008 südlich von Kundus bei einem Bombenanschlag auf ihr Dingo-Fahrzeug schwer verletzt worden. Ein weiterer Soldat habe leichte Verletzungen erlitten.

Quelle: premiumpresse

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nische in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige