Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ex-Bahn-Chef Jakunin: US-Sanktionen sollen Kooperation Russland-EU verhindern

Ex-Bahn-Chef Jakunin: US-Sanktionen sollen Kooperation Russland-EU verhindern

Archivmeldung vom 16.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Andrea Damm / pixelio.de
Bild: Andrea Damm / pixelio.de

Die vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen richten sich in erster Linie darauf, einen Ausbau der Kooperation zwischen Russland und der EU zu verhindern, meint, wie das russische online Magazins "Sputnik" berichtet, der Ex-Präsident der russischen Staatsbahn RZD, Wladimir Jakunin.

Weiter heißt es auf der Webseite der deutschen Ausgabe: "„Was die Konkurrenz auf dem globalen Markt betrifft, würde die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Russland die ökonomische Entwicklung gewaltig stimulieren. Das liegt nicht im Interesse der USA“, sagte Jakunin am Dienstag in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. Westliche Sanktionen und der gesunkene Ölpreis hätten eine Wirtschaftskrise in Russland ausgelöst. Jakunin zufolge wird diese Krise mindestens zwei Jahre dauern.

Die antirussischen Sanktionen des Westens hätten den Zugang russischer Unternehmen zu westlichen Kapitalmärkten massiv eingeschränkt. Zugleich sagte der Ex-Bahn-Chef, dass die Sanktionen auch Wachstumsmöglichkeiten auf dem russischen Inlandsmarkt geschaffen hatten."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tonus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige