Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ukrainischer Journalist: Darum kann die Krim nicht zur Ukraine gehören

Ukrainischer Journalist: Darum kann die Krim nicht zur Ukraine gehören

Archivmeldung vom 12.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Krim: Sonnenuntergang an der Südküste
Die Krim: Sonnenuntergang an der Südküste

Foto: User:Podvalov
Lizenz: GPL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Chefredakteur der ukrainischen Online-Zeitung „Tajmer“ Juri Tkatschow hat die Möglichkeiten von Kiew eingeschätzt, die Krim finanziell zu unterstützen, und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Ukrainer die Krim nicht als ihre Halbinsel bezeichnen können.

Auf der Webseite der deutschen Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" heißt es weiter: "Der Journalist schrieb auf seiner Facebook-Seite, Russland werde bis 2020 für die Entwicklung der Infrastruktur der Halbinsel 25 Milliarden Dollar bereitstellen (laut Verordnung der russischen Regierung wurde für die Umsetzung des föderalen Entwicklungsprogramms für die Krim und Sewastopol bis 2020 825 Milliarden Rubel, oder etwa elf Milliarden Euro, bereitgestellt – Anm. d. Red). Der Entwicklungshaushalt der Krim habe 2013 nur neun Millionen Dollar betragen.

„Wenn Politiker aus der Ukraine behaupten, dass die Krim zu ihnen gehört, fragen Sie: Haben sie Geld für die Krim?“, schrieb Tkatschow via Facebook.

Er äußerte außerdem die Annahme, die Ukraine werde kein Geld haben, um ihre eigene Infrastruktur „in Ordnung zu bringen“. Dafür müsse Kiew im Laufe von zehn Jahren jedes Jahr zehn Milliarden Dollar in die Infrastruktur investieren.  „Dieses Geld wird uns niemand geben“, so der Journalist.

Die Krim war im März 2014 – nach mehr als 20 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel in einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Die Volksabstimmung war von den örtlichen Behörden nach dem Februar-Umsturz in Kiew organisiert worden. Kiew betrachtet die Krim als „zeitweise okkupiertes Territorium“. Moskau hat allerdings schon mehrmals unterstrichen, dass der Beitritt der Halbinsel zu Russland nicht gegen das Völkerrecht und die UN-Charta verstoße.

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neun in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige