Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russischer Truppenabzug: Steinmeier hofft auf Fortschritte in Syrien-Gesprächen

Russischer Truppenabzug: Steinmeier hofft auf Fortschritte in Syrien-Gesprächen

Archivmeldung vom 15.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Organization for Security & Co-operation in Europe, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Organization for Security & Co-operation in Europe, on Flickr CC BY-SA 2.0

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hofft nach der Ankündigung von Kremlchef Wladimir Putin, ab Dienstag einen großen Teil der russischen Truppen aus Syrien abzuziehen, auf Fortschritte in den Verhandlungen über eine politische Lösung des Bürgerkriegs.

"Wenn sich die Ankündigungen eines russischen Truppenabzugs materialisieren, erhöht das den Druck auf das Regime von Präsident Assad, in Genf endlich ernsthaft über einen friedlichen politischen Übergang zu verhandeln, der den Bestand des syrischen Staatswesens und die Interessen aller Bevölkerungsgruppen wahrt", sagte Steinmeier am Montag. Fünf Jahre nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien gebe es zum ersten Mal "einen Hoffnungsschimmer, dass ein Ende der Gewalt möglich ist": "Seit mehr als zwei Wochen hält nun in großen Teilen die Waffenruhe, die wir vor einem Monat in München vereinbart haben. An vielen Orten, die monatelang von jeder Versorgung abgeschnitten waren, sind wieder Hilfslieferungen angekommen." Die Fortschritte blieben jedoch "höchst fragil". "Überall kann die Lage erneut explodieren", so der Bundesaußenminister. "Jeden kleinen Fortschritt der letzten Wochen haben wir durch den gemeinsamen Druck von außen errungen, auf Grundlage der Verständigung unter den internationalen und regionalen Akteuren in Wien und München. Auf diese Verständigung und auf diesen Druck wird es umso mehr ankommen, wenn nun in Genf die schwierigsten Fragen nach der politischen Zukunft Syriens auf den Tisch kommen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blank in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige