Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Computerviren-Spezialist Kaspersky wirft USA "Kampagne" vor

Computerviren-Spezialist Kaspersky wirft USA "Kampagne" vor

Archivmeldung vom 20.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: NTNU – Norwegian University of Science and Technology on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: NTNU – Norwegian University of Science and Technology on Flickr CC BY-SA 2.0

Der russische Software-Unternehmer Jewgeni Kaspersky hat der US-Regierung vorgeworfen, unter falschen Vorwänden gezielt gegen seine Firma vorzugehen. "Es war eine abgestimmte Kampagne gegen uns", sagte Kaspersky, dessen Antiviren-Schutzprogramm nicht mehr auf Rechnern der US-Behörden eingesetzt werden darf, dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 04/2018, ET 22. März). "Es ist schlicht ein Fall von falschen Informationen seitens der US-Regierung."

Kaspersky wird unter anderem vorgeworfen, dem russischen Geheimdienst mit Hilfe seines Programms auch Zugang zu den Daten seiner Kunden zu verschaffen - eine Behauptung, die der Unternehmer zurückweist. Man arbeite mit den russischen Behörden nur so zusammen wie auch mit "dem deutschen BKA oder mit Europol". "Man bittet uns, bösartige Dateien zu analysieren. Es geht um technische Kooperation, das ist alles", sagte Kaspersky.

Westlichen Beobachtern warf Kaspersky ein zu großes Misstrauen seinem Land gegenüber vor. "Es gibt eine falsche Wahrnehmung Russlands im Westen", sagte er.

Quelle: Capital, G+J Wirtschaftsmedien (ots)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lakai in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige