Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Spiegel: Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland

Spiegel: Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland

Archivmeldung vom 01.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann/shapes:Fr�d�ric Moser / Anonymous / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/shapes:Fr�d�ric Moser / Anonymous / pixelio.de

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will möglicherweise Griechenland noch vor der Europawahl ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellen. Das geht aus einem fünfseitigen "Positionspapier Griechenland" seines Ministeriums hervor, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Als Möglichkeiten werden darin ein weiterer Schuldenschnitt oder ein "begrenztes Anschlussprogramm" genannt, bei dem Griechenland frisches Geld aus dem europäischen Rettungsfonds bekommen würde.

Nach Informationen aus dem Bundesfinanzministerium könnte das neue Programm je nach Ausgestaltung ein Volumen zwischen zehn und zwanzig Milliarden Euro haben. Die neuen Hilfen sollen aber an die Bedingung geknüpft sein, dass die griechische Regierung entschiedener als bisher Reformen angeht.

Nach Erkenntnissen der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds hat Griechenland bisher weniger als die Hälfte der zugesagten Reformmaßnahmen umgesetzt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: