Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Rotes Kreuz sucht weltweit nach fast 100.000 Vermissten

Rotes Kreuz sucht weltweit nach fast 100.000 Vermissten

Archivmeldung vom 28.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Emblem des IKRK
Emblem des IKRK

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Rote Kreuz sucht derzeit weltweit nach fast 100.000 Personen, die infolge von Krieg, Flucht oder Vertreibung vermisst werden. Das ist nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) die höchste Zahl an Fällen seit über zehn Jahren. Die Dunkelziffer liege weitaus höher. Auch beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) gehen trotz sinkender Flüchtlingszahlen weiterhin viele Suchanfragen von Menschen ein, die ihre Angehörigen auf der Flucht verloren haben.

DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt sagte den Funke-Zeitungen: "2.744 neue Anfragen der internationalen Suche erreichten uns im Jahr 2017. In den ersten sechs Monaten 2018 gingen fast 1.200 Anfragen ein - fast so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres." Für viele Menschen, die infolge von bewaffneten Konflikten, Katastrophen oder durch Flucht und Migration von ihren Angehörigen getrennt worden seien, "ist der DRK-Suchdienst die letzte Hoffnung", erklärte Hasselfeldt. Laut DRK-Präsidentin waren die Hauptherkunftsländer der Suchenden und Gesuchten im vergangenen Jahr Afghanistan, Syrien, Somalia und Eritrea. "In fast 50 Prozent der Fälle konnte der DRK-Suchdienst Hilfe leisten", so die DRK-Präsidentin weiter. Das DRK rechnet in diesem Jahr außerdem mit bis zu 9.000 neuen Suchanfragen zu Menschen, die durch Zweiten Weltkrieg und Vertreibung ihre Angehörigen verloren haben. Konkretere Zahlen stellt das DRK an diesem Dienstag anlässlich des bevorstehenden Internationalen Tages der Vermissten am 30. August vor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte halb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige