Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Samaras: Neo-Nazis in Griechenland auf dem Vormarsch

Samaras: Neo-Nazis in Griechenland auf dem Vormarsch

Archivmeldung vom 05.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Andonis Samaras (2011)
Andonis Samaras (2011)

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat in dramatischen Worten vor den Folgen einer weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen und sozialen Lage seines Landes gewarnt. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe) verglich Samaras die Situation seines Landes mit der Weimarer Republik. "Die griechische Demokratie steht vor ihrer vielleicht größten Herausforderung", sagte der Regierungschef.

Der Zusammenhalt der griechischen Gesellschaft sei durch die "steigende Arbeitslosigkeit gefährdet, so wie es gegen Ende der Weimarer Republik in Deutschland war". Die Gesellschaft "als Ganzes" sei bedroht durch Populisten der extremen Linken und "durch etwas, das es in unserem Land noch nie zuvor gegeben hat: den Aufstieg einer rechtsextremistischen, man könnte sagen faschistischen, Neonazi-Partei". Diese sei in Umfragen bereits die "drittstärkste politische Kraft in Griechenland, Tendenz wachsend"

Samaras sagte, wenn seine Regierung scheitere, "wartet auf uns das Chaos". Gerade deshalb gebe es Zustimmung zu seinem Kurs, denn die "Menschen wissen, dass diese Regierung die letzte Chance Griechenlands bedeutet". Er führe "den Kampf seines Lebens". Der griechische Ministerpräsident sagte, sein Land sei zu Opfern bereit, man habe "innerhalb von fünf Jahren mehr als ein Drittel unseres Lebensstandards verloren", und werde die "Zähne zusammenbeißen".

Seine Politik bedeute einen nochmaligen tiefen Einschnitt, es müsse aber klar sein, dass dies "der letzte" sei und es danach "Licht am Ende des Tunnels" geben müsse. Die "bisherigen Einschnitte gehen bereits bis auf die Knochen", sagte Samaras. Sein Land sei an "der Grenze dessen, was wir unserer Bevölkerung zumuten können". Mehr als jeder zweite Jugendliche sei inzwischen arbeitslos, die Armut wachse und "immer mehr Menschen müssen in Suppenküchen von Kirche und Hilfsorganisationen gehen, um eine warme Mahlzeit zu bekommen" Samaras lobte vor diesem Hintergrund Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie habe den "richtigen Ton gefunden, als sie jüngst sagte, dass ihr das ‚Herz blutet‘, wenn sie diese Schicksale sehe".

Samaras sagte, es wäre "sehr wichtig", wenn Merkel Griechenland besuchte. "Sie ist uns jederzeit willkommen!". "Wir wissen es sehr zu schätzen, dass und die Deutschland und die Europäer in dieser schwierigen Zeit helfen" Kritisch äußerte sich Samaras über den FDP-Vorsitzenden und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler. Dieser "ist offensichtlich nicht unser bester Verbündeter". Demgegenüber lobte Samaras den früheren FDP-Chef Hans-Dietrich Genscher, mit dem er "oft" spreche. "Er ist ein guter Freund unseres Landes".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fratze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige