Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Merkel: Zusammenhalt des Irak fördern

Merkel: Zusammenhalt des Irak fördern

Archivmeldung vom 31.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Angela Merkel (2013)
Angela Merkel (2013)

Foto: Alexander.kurz
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will dazu beitragen, den Zusammenhalt des Irak zu fördern. Unter Premierminister Nuri al-Maliki habe sich das Land leider auseinanderentwickelt, sagte Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Sie setze große Hoffnungen in die Arbeit seines Nachfolgers Haider al-Abadi. Sie glaube, erklärte Merkel, dass al-Abadi und seine Regierung die "sehr schwierige Ausgangslage" sehr gut meisterten. "Deshalb werden wir uns sehr intensiv darüber unterhalten, wie alle Bevölkerungsgruppen im Irak besser zusammenarbeiten können und ihre Meinung auch deutlich machen können."

Auf die Frage, unter welchen Bedingungen die Bundesregierung die Gründung eines autonomen kurdischen Staates unterstützen würde, antwortete Merkel: "Wir arbeiten auf einen gemeinsamen Irak hin."

Deutschland leiste alle Unterstützungen - auch der kurdischen Regionalregierung - nur in Absprache mit der Zentralregierung in Bagdad. Zudem lege Deutschland Wert darauf, dass sowohl Jesiden als auch Sunniten in die Ausbildung der Sicherheitskräfte einbezogen würden, "sodass es nicht nur um kurdische Kämpfer geht". Deutschland helfe im Nordirak mit Waffenlieferungen und bei der Ausbildung aus "ganz besonderer Verantwortung", so Merkel.

"Denn wir wissen: Ein Teil der IS-Kämpfer kommt aus Ländern Europas und eben auch aus Deutschland." Die Entscheidung zur Hilfe sei auch deshalb mit großer Mehrheit getroffen worden, "weil das Unrecht so offensichtlich ist - und weil es auch um unsere eigene Sicherheit geht", sagte die Bundeskanzlerin. Aber es sei "kein einfacher Schritt" gewesen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zacken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige