Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Österreichs Bundeskanzler rechnet mit Abwahl

Österreichs Bundeskanzler rechnet mit Abwahl

Archivmeldung vom 27.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) geht davon aus, dass er das Misstrauensvotum gegen ihn bei einer Sondersitzung des Nationalrats am Montag verlieren wird.

"Morgen gibt es auch eine Abstimmung, allerdings keine Abstimmung der Bevölkerung, sondern eine Abstimmung der Abgeordneten im Parlament und derzeit gehe ich davon aus, dass hier Rot und Blau gemeinsam dem Misstrauensantrag zustimmen werden", sagte Kurz laut eines Berichts des ZDF am Sonntag bei seiner Stimmabgabe zur EU-Wahl vor Journalisten.

Bei der Sondersitzung des Parlaments am Montag soll unter anderem über den Misstrauensantrag abgestimmt werden. Bisher ist unklar, ob SPÖ und FPÖ dem Antrag zustimmen werden. Bundespräsident Alexander Van der Bellen müsste im Fall von Kurz` Abwahl über die weiteren Schritte entscheiden. Anfang September sollen aufgrund der aktuellen Regierungskrise Neuwahlen stattfinden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte undcp in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige