Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Einheimische Helfer in Afghanistan zunehmend bedroht

Einheimische Helfer in Afghanistan zunehmend bedroht

Archivmeldung vom 11.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Islamische Republik Afghanistan Flagge
Islamische Republik Afghanistan Flagge

Die Originaldatei ist hier zu finden.

In Afghanistan fühlen sich immer mehr lokale Mitarbeiter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefährdet. Seit Ende 2014 wandten sich sieben von ihnen an die GIZ, die am Hindukusch rund 1.600 Afghanen beschäftigt, schreibt der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Die Ortskräfte berichteten von Todesdrohungen. Im vergangenen November hatte das Entwicklungshilfeministerium in einem Brief an die Hilfsorganisation erstmals zugesagt, dass Betroffene in Deutschland aufgenommen werden könnten, wenn sie "einer konkreten Gefahr für Leib und Leben ausgesetzt sind". Bisher durften vier Afghanen nach Deutschland, sieben Anträge wurden ab gelehnt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grotte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen