Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Niger: Ausschreitungen bei Protesten gegen "Charlie Hebdo"

Niger: Ausschreitungen bei Protesten gegen "Charlie Hebdo"

Archivmeldung vom 17.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: P.K. - Paris, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: P.K. - Paris, on Flickr CC BY-SA 2.0

In Niger ist es bei Protesten gegen Mohammed-Karikaturen in der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" am Samstag zu schweren Ausschreitungen gekommen. In der Hauptstadt Niamey seien mehrere Kirchen angezündet worden, berichten lokale Medien.

Demonstranten hätten mehrere Kreuzungen mit brennenden Reifen blockiert. Die Polizei sei mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen. Bereits am Freitag hatte es massive Proteste gegen die Karikaturen gegeben. In Zinder, der zweitgrößten Stadt des Landes, wurde ein französisches Kulturzentrum angezündet. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben, mindestens 45 weitere wurden verletzt. Auch in anderen Staaten kam es zu Protesten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zweig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige