Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medwedew: "Höllische" Sanktionen gegen Russland fallen wie ein Bumerang auf den Westen zurück

Medwedew: "Höllische" Sanktionen gegen Russland fallen wie ein Bumerang auf den Westen zurück

Archivmeldung vom 31.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Dmitri Medwedew (2021) Bild: RT DE / Eigenes Werk
Dmitri Medwedew (2021) Bild: RT DE / Eigenes Werk

Russlands Ex-Präsident hat erklärt, dass nicht alle Länder den wirtschaftlichen Abschwung infolge der Sanktionen gegen Russland bewältigen werden. Russland habe mit echten Schwierigkeiten zu kämpfen, aber der Westen habe es versäumt, das Land global auszugrenzen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Sanktionen gegen Russland kommen wie ein Bumerang auf die westlichen Länder zurück und führen zu keinem Ergebnis. Dies hat Dmitri Medwedew, der ehemalige russische Präsident und derzeitige stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, auf Telegram geschrieben. Er stellte fest:

"Nur wenige Wochen nach der Verhängung der "höllischen" Sanktionen gegen Russland stellt sich wie erwartet heraus, dass diese als Bumerang auf den Westen zurückfallen."

Laut Medwedew steige die weltweite Inflation und Europa könnte in eine Rezession geraten. Er schrieb:

"Es wird deutlich, dass nicht alle Staaten einen solchen Abschwung erfolgreich bewältigen werden, ungeachtet der hysterischen Erklärungen der Staats- und Regierungschefs der westlichen Länder."

Gleichzeitig wies Medwedew darauf hin, dass die Sanktionierung russischer Banken "kein nennenswertes Ergebnis" gebracht habe. Die Bevölkerung Russlands habe weiterhin Zugang zum russischen Zahlungssystem und nutzten dies. Gleichzeitig trifft das Verbot russischer Energieexporte die Bürger in den westlichen Ländern, die Autos besitzen und in gasbeheizten Häusern leben, so der ehemalige Präsident. Medwedew erklärte:

"Natürlich gibt es auch echte Schwierigkeiten, mit denen Russland zu kämpfen hat. Wo sie immer noch versuchen, uns von den globalen Wertschöpfungsketten und der internationalen Arbeitsteilung zu isolieren, indem sie die Arbeitslosigkeit erhöhen und uns ins wirtschaftliche Chaos stürzen. Dennoch ist es nicht möglich, Russland global auszugrenzen."

Nach Ansicht des stellvertretenden Vorsitzenden des russischen Sicherheitsrates bewegt sich die Welt auf eine neue Logik der Wirtschaftsbeziehungen und ein erneuertes Finanzsystem zu. Er erklärte:

"Es ist unmöglich, denen zu vertrauen, die die Konten anderer Staaten einfrieren, das Geschäftsvermögen und das persönliche Eigentum anderer Menschen stehlen und die Grundsätze des absoluten Schutzes des heiligen Rechts auf Privateigentum kompromittieren."

Medwedew sagte, das Vertrauen in die Währungen schwinde und die Aufgabe des Dollars und des Euros als Hauptreserven der Welt erscheine nicht mehr so vielversprechend. Eine Ära der Regionalwährungen stehe bevor und die Länder müssten eine neue Finanzordnung aushandeln.

Ende Februar hatten die EU und die USA beschlossen, das Vermögen der Russischen Zentralbank zu blockieren und ihre Transaktionen einzufrieren. Damit sollte verhindert werden, dass die Regulierungsbehörde "ihre eigenen internationalen Reserven nutzt, um die Auswirkungen der westlichen Sanktionen abzumildern". Russlands Finanzminister Anton Siluanow wies darauf hin, dass das Land aufgrund der Beschränkungen den Zugang zu fast der Hälfte seiner Devisenreserven in Höhe von 300 Milliarden US-Dollar (etwa 270 Milliarden Euro) verloren hat.

Russland reagierte auf das Einfrieren der Dollar- und Euro-Reserven, indem es den Transfer von Geldern, die in nicht befreundete Länder transferiert werden könnten, in vergleichbarer Höhe einschränkte. Ausländischen Investoren wurde der Verkauf von Wertpapieren und der Abzug von Geldern aus dem russischen Finanzsystem untersagt.

Die USA hatten Russland bereits im Dezember mit Sanktionen gedroht. Der russische Außenminister Sergei Lawrow erklärte diesbezüglich, dass Moskau reagieren würde, falls "höllische Sanktionen" folgen würden. Lawrow wörtlich:

"Dies ist eine Sackgasse und wird letztlich auf die Initiatoren dieser unrechtmäßigen einseitigen Maßnahmen zurückfallen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ungute in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige