Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Iran und IAEA einigen sich auf weitere sieben praktische Schritte

Iran und IAEA einigen sich auf weitere sieben praktische Schritte

Archivmeldung vom 11.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Karte mit den wichtigsten Standorten der iranischen Atompolitik. Bild: WEBMASTER at de.wikipedia
Karte mit den wichtigsten Standorten der iranischen Atompolitik. Bild: WEBMASTER at de.wikipedia

Der Iran und die Internationale Atomenergieorganisation (IAEA) haben in Verhandlungen in Teheran eine Übereinkunft zu sieben weiteren praktischen Schritten erzielt, meldet, wie Radio "Stimme Russlands" gestern berichtete, AFP am Sonntag unter Berufung auf iranische Medien.

Dort heißt es weiter: "„Weitere sieben praktische Schritte in Richtung Zusammenarbeit mit der IAEA wurden abgestimmt“, wie Reza Najafi, der iranische IAEA-Botschafter, der Agentur ISNA berichtete. Die Schritte sollen bis zum 15. Mai in die Tat umgesetzt werden.

Nähere Angaben über die Verhandlungen liegen nicht vor.

Die neue Verhandlungsrunde zwischen der IAEA und dem Iran begann in Teheran am Samstag und dauert heute noch an. Die IAEA-Delegation wird in den Verhandlungen von Tero Varioranta, dem stellvertretenden Generaldirektor der Organisation, geleitet. Er ist für die IAEA-Garantien zuständig und führt seit dem 1. Oktober 2013 technische Verhandlungen mit dem Iran.

Im Rahmen dieses Prozesses wurde am 11. November 2013 in Teheran ein Rahmenabkommen über die Zusammenarbeit unterzeichnet. Dieses Abkommen wurde zu einem Durchbruch bei den vieljährigen Versuchen der IAEA, einen umfassenderen Zugang zum iranischen Atomprogramm zu erhalten, um die Möglichkeit einer militärischen Komponente des Programmes auszuschließen.

Am 18. Februar sollen in Wien Verhandlungen des Iran mit den sechs internationalen Vermittlern (die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschland) stattfinden. Im November 2013 hatten sich der Iran und die Sechsergruppe geeinigt, dass Teheran sein Atomprogramm im Austausch gegen eine Erleichterung der Sanktionen gegen die Islamische Republik teilweise aussetzt.

Die IAEA kontrolliert die Erfüllung dieser Vereinbarungen.

Iran kann Urananreicherung auf 20 Prozent innerhalb von Stunden wiederaufnehmen

Der Iran hat selbst den kleinsten Teil seiner Errungenschaften auf dem Gebiet der Kernenergie nicht eingebüßt. Dies erklärte gestern der Leiter der iranischen Organisation für Atomenergie, Ali Akbar Salehi, bei einem Treffen mit Befehlshabern der Luftwaffe.

„Wenn der Iran irgendwelche Verstöße gegen die von den Partnern im Rahmen der Verhandlungen über die Urananreicherung auf 20 Prozent übernommenen Verpflichtungen feststellt, wird er buchstäblich innerhalb von wenigen Stunden in die ursprüngliche Position zurückkehren können", sagte Salehi.

Der stellvertretende iranische Außenminister Majid Takht-Ravanchi sagte heute, dass Teheran keine Pläne habe, seine Nuklearanlagen zu schließen, weil das Land die Urananreicherung für sein unveräußerliches Recht halte."

Quelle: „Stimme Russlands"

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte slalom in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen