Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Iran: Abgefangene ScanEagle-Drohne spionierte im Energiebereich

Iran: Abgefangene ScanEagle-Drohne spionierte im Energiebereich

Archivmeldung vom 06.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
ScanEagle auf dem Startkatapult Bild: Gunnery Sergeant Shannon Arledge of the 2nd Marine Aircraft Wing
ScanEagle auf dem Startkatapult Bild: Gunnery Sergeant Shannon Arledge of the 2nd Marine Aircraft Wing

Der Iran hat nach eigenen Angaben die jüngst erbeutete US-Drohne unter die Lupe genommen und wichtige Daten bekommen. Mit Hilfe dieser Beute will Teheran die USA nun der Lüge überführen. „Wir haben die Daten vollständig entnommen. Neben militärischen Angaben hat die Drohne Daten im Energiebereich gesammelt, insbesondere in Bezug auf iranische Öltransporte“, hieß es am Mittwoch in einer Erklärung der iranischen Revolutionsgarden. Das berichtete der iranische Sender Press TV.

Iran präsentierte die RQ-170 vor einem Jahr. Bild: politaia.org
Iran präsentierte die RQ-170 vor einem Jahr. Bild: politaia.org

Dass die USA den Verlust ihrer Drohne nicht bestätigen wollen, ist nach Ansicht der Revolutionsgarden ein Beleg dafür, wie wichtig die Sache für die Amerikaner sei. Am Dienstag hatte Jay Carney, Sprecher des Weißen Hauses, die Drohnen-Entführung durch den Iran dementiert. Die russische Agentur Itar-Tass zitierte ihn mit den Worten: „Wir haben keine Hinweise darauf, dass die iranischen Behauptungen der Wahrheit entsprechen“.

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi sagte, ein unbemanntes US-Luftfahrzeug des Typs ScanEagle sei in den iranischen Luftraum über dem Persischen Golf eingedrungen und sofort abgefangen worden. Der Iran werde die Drohne möglicherweise als Beweismaterial in einem internationalen Gerichtsprozess gegen die USA gebrauchen.

„Wir haben zuvor gegen solche US-Einsätze offiziell protestiert und gewarnt, dass wir unsere Grenzen mit allen möglichen Maßnahmen schützen wollen. Entsprechend den geltenden Völkerrechtsnormen haben wir den Amerikanern gesagt, dass wir ihnen nicht erlauben werden, unsere Grenzen zu verletzen. Leider haben sie unsere Warnung ignoriert… Sie behaupteten, dass sie in unserem Luftraum nicht präsent seien. Nun wollen wir die Drohne nutzen, um eine internationale Verhandlung gegen die USA wegen ihrer Invasion zu ermöglichen“, so Salehi.

Ali Fadavi, Marine-Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden, sagte, die US-Drohne sei vor wenigen Tagen abgefangen worden. Der Iran veröffentlichte auch Aufnahmen der angeblich erbeuteten Drohne. Wie es hieß, wurde die Maschine von einer Boeing-Tochter hergestellt.

Hossein Salami, Vizechef der Revolutionsgarden, betonte, der „gescheiterte Spionageeinsatz der US-Drohne“ sei ein Beleg für Amerikas Versagen: „Trotz ihrer militärischen und wirtschaftlichen Stärke und ihrer dominierenden Rolle in der politischen Weltordnung sind die USA nicht in der Lage, sich dem Iran entgegenzusetzen, wobei der Iran all ihre Pläne leicht vereiteln kann“.

Der Iran zerstöre feindliche Komplotte trotz aller gegen ihn gerichteten scharfen Wirtschaftssanktionen, hieß es weiter. Hätten die USA solche Sanktionen erlebt, wären sie laut Salami wahrscheinlich am selben Tag zusammengebrochen.

Nach Ansicht der Revolutionsgarden ist die Erbeutung dieses unbemannten Luftfahrzeugs sogar wichtiger als die Entführung einer US-Drohne des Typs RQ-170 vor einem Jahr. Im Dezember 2011 hatte der Iran nach eigenen Angaben eine US-Drohne vom Typ RQ-170 erbeutet. Man habe jene Drohne durch elektronische Signale zur Landung auf dem iranischen Territorium gezwungen, unter die Lupe genommen und wichtige technische Daten dadurch bekommen, hieß es damals.

Zu einem weiteren Zwischenfall kam es Anfang November 2012, als der Iran den Beschuss einer US-Spionagedrohne bestätigte. Die Revolutionsgarden erklärten, eine Drohne des Typs Predator habe den iranischen Luftraum nahe strategisch wichtigen Ölfeldern betreten und die iranische Luftwaffe habe sofort darauf reagiert. Auch das Pentagon bestätigte den Beschuss durch die Iraner, behauptete jedoch, der iranische Luftraum sei zu keinem Zeitpunkt verletzt worden.

http://german.ruvr.ru/2012_12_05/Iran-sieht-erbeutete-Drohne-als-Beleg-fur-Amerikas-Versagen/

Quelle: politaia.org

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gefahr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige