Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen UN müssen Nahrungshilfen für Flüchtlinge in Afrika kürzen

UN müssen Nahrungshilfen für Flüchtlinge in Afrika kürzen

Archivmeldung vom 01.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Afrika ist einer der Kontinente der Erde und besitzt eine Fläche von 30,3 Millionen km² (22 % der gesamten Landfläche der Erde).
Afrika ist einer der Kontinente der Erde und besitzt eine Fläche von 30,3 Millionen km² (22 % der gesamten Landfläche der Erde).

Foto: Martin23230
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Vereinten Nationen müssen aufgrund mangelnder Hilfsgelder Nahrungshilfen für Flüchtlinge in zahlreichen afrikanischen Ländern kürzen. Davon seien knapp 800.000 Menschen betroffen, teilten das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und das Welternährungsprogramm (WFP) am Dienstag mit.

Zusätzlich werde die Versorgung unter anderem durch gewaltsame Konflikte erschwert. Dadurch drohe sich die "bereits inakzeptable Lage" vieler Flüchtlinge zu verschlechtern. UNHCR und WFP appellierten an die Mitgliedsstaaten, zusätzliche Hilfsgelder zur Verfügung zu stellen. In insgesamt 22 afrikanischen Ländern seien rund 2,4 Millionen Flüchtlinge auf WFP-Ernährungshilfe angewiesen. Am schwersten seien rund 300.000 Flüchtlinge im Tschad von der Kürzung betroffen. Ihre Nahrungsmittelrationen seien um bis zu 60 Prozent gekürzt worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jubel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige