Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nobelpreisträger Joseph Stiglitz kritisiert US-Präsident Barack Obamas Wirtschaftspolitik scharf

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz kritisiert US-Präsident Barack Obamas Wirtschaftspolitik scharf

Archivmeldung vom 14.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Barack Obama Bild: Pete Souza/Notwist
Barack Obama Bild: Pete Souza/Notwist

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hat die Politik von US-Präsident Barack Obama scharf kritisiert. In einem Interview in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins stern sagt der amerikanische Ökonom, der Präsident und seine Regierung würden bei der Krisenbewältigung "Riesenfehler" machen und "viel zu kurzfristig" denken.

"Man hat sich für eine Politik des Durchwurstelns entschieden", so Stiglitz. Konkret rügt der Professor für Wirtschaftswissenschaft, dass das US-Konjunkturprogramm im nächsten Jahr auslaufen werde, dabei sei die Wirtschaft noch "sehr, sehr krank".

Das Verhalten des US-Präsidenten gegenüber den Banken bezeichnet Stiglitz als "naiv". Es werde eine Art "Schein-Kapitalismus" praktiziert, "in dem die Gewinne privatisiert und die Verluste sozialisiert werden". Obama würde den Kurs seines Vorgängers Bush fortsetzen, nicht nur die Banken, sondern auch die Banker und Aktionäre retten zu wollen. Nun würden mit den Rettungsgeldern Dividenden und Milliardenboni gezahlt. Der US-Präsident sei bislang nicht härter vorgegangen, weil er unter den Einfluss der Wall Street geraten sei: "Obama hat die Stühle auf der Titanic nur geringfügig umgestellt."

Manchmal scheine es so, sagt Stiglitz, als ob die USA "von den Banken beherrscht" würden. Die Institute würden ihre Profite durch Spekulation machen, dabei sollten sie Kredite vergeben und Risiken absichern. Ihren "eigentlichen Aufgaben für eine Volkswirtschaft" kämen die Banken nicht nach. "Sie haben sich vielmehr auf einen gigantischen Raubzug begeben", so Stiglitz.

Quelle: stern

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige