Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ex-Bundeswehr-Generalinspekteur Kujat empfiehlt Verwendung der Tornados für Kampfeinsätze am Hindukusch

Ex-Bundeswehr-Generalinspekteur Kujat empfiehlt Verwendung der Tornados für Kampfeinsätze am Hindukusch

Archivmeldung vom 24.09.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Steffen Maluche / Bundeswehr
Bild: Steffen Maluche / Bundeswehr

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, Harald Kujat, hat empfohlen, die sechs Tornado-Flugzeuge nicht wie von der Bundesregierung geplant aus Afghanistan abzuziehen, sondern sie dort zu lassen und zu Kampfzwecken einzusetzen.

"Wenn Sie den Zugewinn an Fähigkeiten betrachten, dann fallen 90 Soldaten für die Ausbildung ja nicht so ins Gewicht wie Tornados für den Luft-Boden-Einsatz", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitag-Ausgabe). "Der operative Zugewinn wäre mit den Tornados wesentlich höher." Die Bundeswehr müsse auch mal "in der Lage sein, unsere Soldaten rauszuhauen, wenn sie in Bedrängnis geraten", so Kujat. "Und bei den Erfahrungen, die wir am 4. September gesammelt haben mit der Luftunterstützung durch die Amerikaner, würde ich sagen: Ich möchte eigene Fähigkeiten dieser Art." Am 4. September 2009 hatten US-Kampfjets auf Anforderung von Oberst Georg Klein zwei von den Taliban entführte Tanklastzüge bombardiert und dabei bis zu 142 Menschen getötet, darunter viele Zivilisten. Klein war seitens der Amerikaner in die Kritik geraten, weil er, wie es hieß, Isaf-Regeln verletzt habe. Der sicherheitspolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, erklärte der "Mitteldeutschen Zeitung": "Es ist traurig, dass ein US-General den Deutschen erklären muss, welche Elemente längst nicht mehr gebraucht werden." Er fügte aber hinzu: "Die Entscheidung ist richtig und überfällig, weil die Ausbildung wichtig ist und nicht die Tornados, deren Kosten den Nutzen bei weitem überragt haben. Ich begrüße diese Umschichtung." Der Isaf-Oberbefehlshaber David Petraeus hatte die Bundesregierung aufgefordert, die Tornados abzuziehen und statt dessen zusätzliche Soldaten für die Ausbildung der afghanischen Armee bereitzustellen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will dem nun folgen und hat die Entsendung von 90 weiteren Soldaten zugesagt.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte napoli in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige