Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Trotz Chinas Unwillen: Japan will Seelandung üben

Trotz Chinas Unwillen: Japan will Seelandung üben

Archivmeldung vom 05.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Senkaku-Inseln
Senkaku-Inseln

Foto: David Vasquez
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Trotz chinesischer Einwände will Japan eine Seelandung auf einer „ besetzten“ Insel üben . Tokio dementiert Vereinbarungen mit Peking im Gebietsstreit um die Inselgruppe Senkaku / Diaoyu . Wie Radio "Stimme Russlands" berichtet bekräftigt auch China seine Haltung.

Weiter heißt es in der Meldung: "Im Juni planen Japan und die USA ein gemeinsames Manöver in Kalifornien, obwohl sich China dagegen einsetzt . Das sagte am Dienstag der japanische Verteidigungsminister Itsunori Onodera . Die russische Agentur Itar - Tass zitierte ihn mit den Worten : „ Die Übungen sollen planmäßig stattfinden, um das gemeinsame Potential zu erhöhen“ .

Die Japaner und die Amerikaner wollen für eine Seelandung gemeinsam trainieren . Die Übung soll am 10 . Juni beginnen. Rund 1 . 000 japanische Soldaten sollen daran beteiligt sein . Ein japanischer Hubschrauberträger und weitere Kriegsschiffe kommen voraussichtlich zum Einsatz . Wie erwartet, setzen US - Marineinfanteristen außerdem ihre Amphibienfahrzeuge ein .

Laut Szenario geht es darum, eine von einem angenommenen Gegner besetzte Insel zu stürmen . Wie aus japanischen Regierungskreisen verlautete, ist die Regierung in Peking mit dem geplanten Manöver unzufrieden . China befürchte in diesem Zusammenhang neue Spannungen im asiatisch - pazifischen Raum, hieß es .

Japan und China streiten seit langem um die unbewohnte Inselgruppe Senkaku / Diaoyu im Ostchinesischen Meer . De facto werden diese Inseln von Japan verwaltet, China hält sie aber für sein Territorium und schickt in ihre Umgebung regelmäßig Patrouillenboote .

Japan dementierte Vereinbarung

Die Regierung in Tokio dementierte am Dienstag Gerüchte, wonach sie eine geheime Vereinbarung mit China habe, um Spannungen im Gebietsstreit abzubauen . Die Agentur Kyodo zitierte den japanischen Chefkabinettssekretär Yoshihide Suga mit den Worten : „ Es entspricht nicht der Wahrheit, dass sich Japan mit China darauf geeinigt habe, die Sache auf die lange Bank zu schieben oder den Status quo der Senkaku - Inseln aufrechtzuerhalten“ . Ein japanischer Regierungsbeamter hatte zuvor behauptet, eine solche Vereinbarung bestehe seit Jahrzehnten .

Außenminister Fumio Kishida betonte am Dienstag, die Inselgruppe sei ein nichtwegzudenkender Bestandteil des japanischen Territoriums . Er stritt ebenfalls jegliche Vereinbarungen mit China ab . Es habe keinen Gebietsstreit gegeben, der auf die lange Bank geschoben wurde, so Kishida .

China gibt geschichtliche Auskunft

Auch die Regierung in Peking bekräftigte erst vor wenigen Tagen, ihre Haltung zum Gebietsstreit mit Japan bleibe unverändert . Der chinesische Außenamtssprecher Hong Lei sagte, Japan habe die umstrittene Inselgruppe im Jahr 1895 nach dem chinesisch - japanischen Krieg illegal einverleibt . Dann habe Japan China zum ungleichen Vertrag von Shimonoseki gezwungen .

Hong betonte, China erkenne auch den 1951 geschlossenen Friedensvertrag von San Francisco nicht an . Jener Nachkriegsvertrag hatte Japan die volle Souveränität zurückgegeben, China hatte ihn jedoch nicht unterschrieben .

Nach Ansicht des chinesischen Außenministeriums muss man sich von den Entscheidungen der Potsdamer Konferenz aus dem Jahr 1945 leiten lassen . Hong betonte, in der Potsdamer Erklärung sei bekräftigt worden, dass Japan das chinesische Territorium zurückgeben müsse."

Quelle: Text „Stimme Russlands"

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte falzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige