Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kremlsprecher zu Giftangriffen: Es gab keine Anschuldigungen Trumps gegen Putin

Kremlsprecher zu Giftangriffen: Es gab keine Anschuldigungen Trumps gegen Putin

Archivmeldung vom 15.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Moskauer Kreml Bild: Harry Hautumm / PIXELIO
Moskauer Kreml Bild: Harry Hautumm / PIXELIO

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, hat die Medienspekulationen nach Trumps Interview kommentiert. Im Kreml dementiert man jegliche Anschuldigungen Trumps gegen Putin, meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es auf der deutschen Webseite: "„US-Präsident Donald Trump hat keine direkten Anschuldigungen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin geäußert“, kommentierte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, Trumps Interview für den TV-Sender CBS, in dem er unter anderem nach der Verstrickung Putins in Attentate und Mordanschläge gefragt wurde. Es hätte keine durch Beweise gesicherten Vorwürfe gegen den russischen Staatschef gegeben, es könne diese ohne ausreichende Beweise auch gar nicht geben, sagte Peskow weiter.

Auf die Frage des CBS-Journalisten Lesley Stahl, ob er sich zur vermeintlichen Verwicklung Putins in Mordanschläge etwa durch Vergiftungen wie im Fall Skripal äußern könnte, antwortete Trump vor Kurzem: „Wahrscheinlich ist er es, ja. Wahrscheinlich“, und fügte hinzu: „Natürlich sollten sie das nicht tun.“. Kurz darauf berichteten die Medien, Trump würde solch eine Wahrscheinlichkeit für möglich halten. Peskow warnte vor Medieneinschätzungen solcher Art, wobei er die sprachlichen Merkmale in Betracht zieht und glaubt, dass es keine andere Antwort des US-Präsidenten hätte geben können.

„Hauptsache ist – ihr wisst schon –, dass wir immer gesagt haben, dass Russland mit diesen Vorwürfen nichts zu tun hat beziehungsweise auch nichts zu tun haben will“, fügte er hinzu."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige