Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schulz: Krim-Krise massive Bedrohung für Sicherheitssystem in Europa

Schulz: Krim-Krise massive Bedrohung für Sicherheitssystem in Europa

Archivmeldung vom 21.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Martin Schulz Bild: martin-schulz.info
Martin Schulz Bild: martin-schulz.info

Der Präsident des Europarlaments Martin Schulz hält die Krim-Krise für eine massive Bedrohung für das Sicherheitssystem in Europa. Auf dem Frühjahrsgipfel der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am Donnerstag verurteilte er die "Annexion" der Krim durch Russland. Schulz warnte davor, "schlafwandlerisch" in eine immer weiter eskalierende Auseinandersetzung zu geraten.

"Wir reden vom Risiko eines bewaffneten Konflikts", so Schulz. "Die Ereignisse auf der Krim sind nicht hinnehmbar und dürfen sich nie wieder und nirgendwo wiederholen."

Der Präsident des Europaparlaments erinnerte daran, dass die Menschen in der Ukraine die Unterstützung der EU brauchten. "Wir müssen dem Land helfen, wirtschaftlich auf die Füße zu kommen und die sozialen Spaltungen im Land zu überwinden, um Zerwürfnisse und Radikalisierung zu verhindern."

Estnische Ex-Außenministerin fordert Handelssanktionen gegen Russland

Die ehemalige estnische Außenministerin Kristiina Ojuland hat die zögerliche Haltung der EU-Staats- und Regierungschefs bei der Debatte um Sanktionen gegen Russland scharf kritisiert: "Wir brauchen eine harte Reaktion und Handelssanktionen gegen Russland", sagte Ojuland der "Berliner Zeitung". Zugleich merkte sie an: "Es geht nicht um die Sicherheit im Osten, es geht um die Sicherheit von ganz Europa."

Ojuland bilanzierte auch die EU-Außenpolitik kritisch. "Den baltischen Staaten hat man vor 20 Jahren eine Beitrittsperspektive gegeben und Sicherheit. Wir müssen nun in der östlichen Nachbarschaft der EU die richtigen Signale geben und nicht nur der Ukraine eine Beitrittsperspektive bieten", so Ojuland.

Kristiina Ojuland war von 2002 bis 2005 die Außenministerin Estlands, in dem baltischen Staat lebt eine große russische Minderheit. Derzeit ist die liberale Politikerin Abgeordnete im Europaparlament.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte iran in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige